Bei der Zukunftsfrage von Rachid Ghezzal hat nun dessen Vater gegenüber türkischen Medien offen und klar betont: Der algerische Linksfuß, in der vergangenen Saison Assist-König der Süper Lig, wird definitiv bei Beşiktaş bleiben. Eine Einigung werde demnach bald erzielt. Galatasaray sei mit einem Angebot indes abgeblitzt. 

Mit 25 direkten Torbeteiligungen war Rachid Ghezzal in der zurückliegenden Saison einer der Schlüsselspieler von Beşiktaş' Meistermannschaft. Umso dringlicher drängt sich für viele Adler-Anhänger die Frage auf, wie es mit dem von Leicester City ausgeliehenen Algerier nun weitergeht. Beşiktaş hat bereits klar kommuniziert, Ghezzal langfristig halten zu wollen und auch der Spieler selbst hat zu verstehen gegeben, dass er darauf hoffe, dass Beşiktaş und Leicester "einen Deal eingehen". Zu einer Einigung werde es laut jüngsten Aussagen von Mohammed Ghezzal nun tatsächlich kommen. In einem aktuellen Interview mit der türkischen "Fanatik" erklärt der Vater des umworbenen Linksfuß: "Rachid wird zu 100 Prozent bei Beşiktaş bleiben und dort seine Karriere fortsetzen. Der Transfer wird bald beendet sein." Deutliche Worte also vom Familienoberhaupt, der auf seinen Sohn sehr stolz sei und sich auf Champions-League-Spiele mit Beşiktaş in einem vollem Stadion freue.

Auch Galatasaray interessiert – ist aber wohl schon abgeblitzt

Auch das in den vergangenen Tagen aufkeimende Interesse von Stadtrivale Galatasaray am Assist-König der vergangenen Süper-Lig-Spielzeit bestätigt Papa Ghezzal: "Nach seinen Leistungen sind andere Klubs auf ihn aufmerksam geworden, auch Galatasaray, sie haben für ihn ein Angebot abgegeben." Die von der Ghezzal-Seite geforderten 2,7 Millionen Euro an Gehalt plus acht Millionen Euro Ablöse an Leicester seien für "Cim Bom" aber nicht zu stemmen, auch wenn Ghezzal als einer der Wunschspieler von Fatih Terim gelte. Welche Konditionen für Beşiktaş bei einem möglichen Deal gelten und ob es sich tatsächlich um einen festen Wechsel oder nur eine erneute Leihe handelt, ist allerdings auch weiter unklar. Zumindest Vater Mohammed hat nun prophezeit, dass bald Klarheit herrsche.

Foto: imago