Der Auftritt von Galatasaray bei Alanya war über weite Strecken indisponiert, besonders offensiv spielte man sich kaum Chancen heraus. Ein Zustand, der beim Tabellenzweiten noch zu oft vorkommt, um Başakşehir den Meistertitel ernsthaft streitig zu machen. Hauptproblem könnte dabei das harmlose Mittelfeld sein.

38 Tore nach 20 Spielen sind gemeinsam mit den Stadtrivalen Kasımpaşa und Beşiktaş Ligaspitze! Zudem ist man seit elf Spielen in der Liga ungeschlagen und befindet sich auf einem Champions League Platz; und hagelte es nach dem Unentschieden bei Alanya Kritik. Die Mannschaft schwanke zu noch zu sehr zwischen Gala-Auftritten wie jenem gegen Ankaragücü und müden, blutleeren Vorstellungen wie bei Alanya. Einmal mehr sei das Herausspielen von Chancen das größte Defizit bei den „Löwen“ gewesen.

Belhanda gegen Alanya mit erstem Torschuss der Saison

Blickt man auf die Stammkräfte im zentralen Mittelfeld um Fernando, Belhanda und Ndiaye und deren Torausbeute in der laufenden Saison wird das Problem schnell erkennbar. Auf Grund der Sperre im Skandal-Derby gegen Fenerbahçe stand Ndiaye in nur 13 von 20 Spielen auf dem Platz, in welchem ihm ein Treffer gelang. Fernando, dessen Abräumerqualitäten vor der Abwehr unbestritten sind und im Wintertransferfenster auch PSG auf den Plan riefen, gelang die selbe Ausbeute in 15 Spielen. Spielmacher Belhanda, eigentlich offensivster Akteur des Dreiergespanns, schoss gar zum ersten Mal in dieser Saison (!) gegen Alanya aufs Tor und bleibt weiter ohne Treffer. Dass die Drei nicht komplett aus dem Offensivspiel des Tabellenzweiten ausgebunden sind, beweist die Vorlagenstatistik: Belhanda und Ndiaye kommen dabei auf jeweils vier, Fernando auf drei Assists.