Nach kurzzeitiger Eingewöhnungszeit ist Mario Lemina mittlerweile fester Bestandteil von Galatasarays zentralem Mittelfeld. Zwar halten die Löwen für den Gabuner eine Kaufoption, doch Lemina ist auch bei anderen europäischen Top-Klubs gefragt – vor allem bei Lazio Rom.

Als Galatasaray-Trainer Fatih Terim über den Jahreswechsel das gesamte Team – und insbesondere das Mittelfeld, welches Epizentrum der Harmlosigkeit ausgemacht wurde – auf den Prüfstand nahm, war einer von jeglicher Kritik ausgenommen: Mario Lemina. Der 15-fache Nationalspieler Gabuns, im zurückliegenden Sommer zunächst vom FC Southampton ausgeliehen, hat sich bei den Löwen zur einzigen echten Konstante im Mittelfeld gemausert. Während sowohl Jean-Mikaël Seri als auch Younès Belhanda als Verkaufskandidaten in der Winterpause galten – und Enfant Terrible Steven N'Zonzi ohnehin außen vor war – spielte Lemina immer.

Kaufoption bei 16 Millionen Euro 

Fatih Terim sieht den 26-Jährigen als klassischen Box-to-Box-Spieler, der maßgeblich für die Spieldynamik Galatasarays verantwortlich ist. Lemina ist aber eher der Mann für den letzten oder vorletzten Pass, denn als Vollstrecker. In 20 Partien erzielte er bis dato lediglich ein Treffer im Pokal. Der Wert des Mittelfeldstars lässt sich dennoch sehr gut an seiner festgeschriebenen Ablöse ablesen: Für 16 Mio. Euro können die Löwen Lemina im Sommer verpflichten. Viel Geld, dass Galatasaray eigentlich nicht hat – und andere wissen das. Türkische Medien berichten, dass sich Lazio Rom bereits mit Leminas Stammverein Southampton getroffen haben soll, um einen Vorvertrag auszuhandeln, für den Fall, Galatasaray könne den Spieler nicht bezahlen. Auch mit Leminas Familienangehörige, die als Berater fungieren, wollen sich die Italiener bald treffen. Galatasaray droht der Abgang seines echten einzigen Mittelfeldstars!