Obwohl das Transferfenster in weiten Teilen Europas seit Montagnacht geschlossen ist, bleibt die Zukunftsfrage von Hatem Ben Arfa ungeklärt. Der vereinslose Spieler, mit dem sich auch Fenerbahçe ernsthaft beschäftigt, hat noch keinen neuen Klub gefunden – laut eigener Aussage, weil nichts Interessantes dabei war. Mario Mandžukić hatte derweil eine Anfrage von Beşiktaş vorliegen.

Für welchen Klub spielt Hatem Ben Arfa künftig? Diese Frage bleibt auch wenige Tage nach der offiziellen Schließung des Sommer-Transferfenster 2019 unbeantwortet. Der französische Offensivspieler, der in der vergangenen Saison mit Stade Rennes den Pokalsieg erringen konnte, such weiterhin nach einem passenden Klub. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge soll sich Fenerbahçe bereits in sehr guten Gesprächen mit Ben Arfa befunden haben, eine Einigung seitens des Spielers aber weiterhin ausstehe. Dieser gibt dem 19-fachen türkischen Meister nun den Laufpass. Auf seinem Instagram-Account lässt Ben Arfa verlauten: „Kein Angebot hat mich angemacht. Das ist wie mit einer Frau. Wenn es dich nicht erregt, lass die Finger davon.“ Spätestens nach dieser – zumindest moralisch diskutabler – Absage dürfte ein Wechsel des Franzosen nach Kadıköy vom Tisch sein.

Mandžukić aus Turiner CL-Kader gestrichen

Ebenfalls nicht zu Stande kam der Transfer von Mario Mandžukić zu Stadtrivale Beşiktaş. Wie verschiedene türkische Medien am Mittwoch berichten, sei der Kroate der Wunschstürmer der „Schwarzen Adler“ gewesen. Mandžukić hätte das Angebot er Türken aber entschieden abgelehnt, auch wenn ihm – wie sich nun bestätigt hat – die Aufnahme in den Champions League-Kader bei Juventus verwehrt bleibe. Anstelle des kantigen Kroaten verpflichtete Beşiktaş dann Sporting-Stürmer Abdoulay Diaby auf Leihbasis.

Foto: Damien Meyer/Getty Images