Um auch in der Rückserie weiterhin um den Titel in der Süper Lig mitspielen zu können und international konkurrenzfähig zu sein, will Galatasaray während des Wintertransferfensters auf mindestens drei entscheidenden Positionen personell nachlegen. 

Die anstehende Wintertransferphase dürfte für Galatasaray eine sehr aktive werden: Nicht nur geht es darum, die Zukunft verschiedener Personalien im eigenen Kader zu klären, sondern auch darum, gegebenenfalls adäquaten Ersatz zu verpflichten sowie den Kader an entsprechenden Stellen allgemein zu verstärken. Demnach soll auf mindestens drei Positionen nachgelegt werden.

Anstehende Abgänge sorgen für Knappheit auf der Außenverteidigerposition

Bei Leih-Linksverteidiger Angeliño stehen die Zeichen deutlich auf Abschied: Der Spanier hatte nicht das liefern können, dass sich die Gelb-Roten von ihm versprochen hatten, weshalb man nun plant, die Leihe abzubrechen, damit die Kaufpflicht beim nächsten Einsatz Angeliños nicht greift. Da RB Leipzig die Leihe aber nicht abbrechen möchte und der Spieler selbst seinen Wert weiterhin unter Beweis stellen will, ist noch nicht ganz klar, was genau passieren wird. So soll Angeliño selbst zuletzt vorgeschlagen haben, die Kaufpflicht für ihn von 20 auf 30 Einsätze hochzuschrauben, damit er sich noch einmal präsentieren kann.

Auch bei Sacha Boey sieht es nach aktuellem Stand danach aus, als würde er die „Löwen“ verlassen. Der französische Rechtsverteidiger ist bei Gala sowas wie der Shootingstar der Saison, weshalb viele Klubs an ihm dran sein sollen. Für eine Summe um die 25 Millionen Euro dürfte er den Klub wohl verlassen. Um also auf die anstehenden Abgänge Angeliños und Boeys zu reagieren, muss der türkische Rekordmeister auf den Außenverteidigerpositionen nachlegen. Zwischenzeitlich wurde sogar gemutmaßt, ob man die Leihe von Léo Dubois an İstanbul Başakşehir abbrechen sollte, um einem Engpass vorzubeugen.

Ersatz für wechselwilligen Victor Nelsson soll her

Auch in der Innenverteidigung soll nachgelegt werden: Auf beiden Positionen erwartet man seitens der Vereinsführung noch ein wenig Fluktuation. Victor Nelsson soll Istanbul ebenfalls verlassen und womöglich noch einmal etwa 15 Millionen Euro einspielen, weshalb man anschließend Ersatz in der Innenverteidigung braucht. Wen man holt und wie tief man hierfür in die Tasche greift, hängt davon ab, ob man den Dänen tatsächlich zur gewünschten Summe loswird.

Dynamischer Achter soll neuen Schwung ins Spiel bringen

Die letzte Position, auf der man nach Verstärkung sucht, ist die des Achters im Mittelfeld. Ebenso wie bei Angeliño ist man auch mit dem bisherigen Verlauf der Leihe von Tanguy Ndombélé nicht zufrieden und wird den Franzosen wohl nicht verpflichten. Zudem sei man auch gesprächsbereit, sollten Angebote für Sérgio Oliveira zur Tür hereinflattern. Da dieser aktuell aber mit einer Brustmuskelverletzung ausfällt, geht man aber nicht unbedingt davon aus. Trotzdem will man noch einen Antreiber fürs eigene Mittelfeld, der mehr Dynamik ins Spiel der „Löwen“ bringt und als Schaltzentrale dient.