Vor einigen Wochen stand Fenerbahçe kurz vor dem Abschluss einer Verpflichtung von Abdülkerim Bardakcı, der von Konyaspor nach Kadıköy wechseln sollte. Doch es kam anders als geplant: Galatasaray buhlte ebenfalls intensiv um Bardakcı – und das letztlich mit Erfolg, denn der 27-Jährige entschied sich auf der Zielgeraden des Transfers für die Gelb-Roten. Beim brasilianisch-italienischen Angreifer João Pedro läuft es nun genau umgekehrt. Lange war in den Medien von einem Wechsel zu Galatasaray die Rede, den finalen Zuschlag soll jetzt allerdings Fenerbahçe erhalten haben.

Was Fabrizio Romano berichtet, tritt in den allermeisten Fällen ein – so das ungeschriebene Gesetz unter den internationalen Fußball-Fans. Umso größer dürfte die Freude im gelb-marineblauen Lager sein, nachdem der italienische Transfer-Experte am heutigen Freitagmorgen von einer Einigung zwischen Fenerbahçe und Cagliari Calcio bezüglich eines Wechsels von João Pedro berichtet hat. Laut Romano herrscht auch zwischen den "Kanarienvögeln" und dem 30-Jährigen in so gut wie allen Angelegenheiten Klarheit. Um letzte vertragliche Details abzustimmen, fliegt der Agent des am liebsten als hängende Spitze agierenden Torjägers zeitnah in die Türkei, wo auch der obligatorische Medizincheck anstehen wird.

Beeindruckende Bilanz in Italien

Nach dem Abstieg von Cagliari in die Serie B ist der Klub aus der Hauptstadt Sardiniens darauf angewiesen, Transfer-Erlöse zu generieren und Gehaltskosten einzusparen. Da João Pedro zu den Top-Verdienern im Team gehört, kommt dem Neu-Zweitligisten ein Abschied des mit der italienischen Staatsbürgerschaft ausgestatteten Brasilianers finanziell also entgegen, während der voraussichtliche Weggang sportlich kaum zu kompensieren sein wird. Schließlich war für Cagliari immer auf João Pedro Verlass, der für die Sarden in 217 Serie-A-Einsätzen starke 71 Treffer und 20 Vorlagen verbuchen konnte. Auf die ausgeprägte Torgefährlichkeit und Kreativität des spielstarken 30-Jährigen dürfen sich nun mit hoher Wahrscheinlichkeit die Fans von Fenerbahçe freuen. Eine offizielle Verkündung des nächsten Neuzugangs sollte dabei nur noch eine Frage der Zeit sein.

Foto: Francesco Pecoraro / Getty Images