Nachdem die beiden SĂŒper-Lig-Klubs Hatayspor und Gaziantep ihren RĂŒckzug aus der Saison erklĂ€rt haben, hat sich der tĂŒrkische Fußballverband TFF nun auf die weitere Handhabe verstĂ€ndigt. Der Ausstieg der beiden Klubs wird akzeptiert, absteigen können sie nicht. Andere Klubs können derweil Spieler aus den betroffenen Erdbeben-Gebieten transferieren, mĂŒssen dabei aber die AuslĂ€nderbegrenzung beachten.

Jetzt ist es amtlich: Die SĂŒper-Lig-Saison wird – sofern sie am ersten MĂ€rz-Wochenende planmĂ€ĂŸig den Spielbetrieb wieder aufnimmt – ohne Hatayspor und Gaziantep zu Ende gespielt. Beide Klubs erklĂ€rten Mitte der Woche sich in Folge des enormen Ausmaßes in ihren Regionen durch die Erdbeben-Katastrophe aus der aktuellen Saison zurĂŒckzuziehen, ungeachtet möglicher Konsequenzen. Der tĂŒrkische Fußballverband TFF hat diese Entscheidung nun offiziell akzeptiert.

3:0-Ergebnis fĂŒr die Gegner – Abstieg ausgeschlossen

Wie der Verband am Wochenende in einer ausfĂŒhrlichen Stellungnahme mitteilt, wird fortan jede Paarung von Hatayspor und Gaziantep mit 0:3 bzw. 3:0 fĂŒr den Gegner gewertet. Damit in der Tabelle bis nach unten durchgereicht werden die Klubs aber nicht, denn: von einem Abstieg sind sie außen vor genommen. Ihnen wird auch in der nĂ€chsten Saison 2023/24 ein Platz in der SĂŒper Lig gewĂ€hrt. DafĂŒr wird die Liga dann wiederum aufgestockt; aktuellen PlĂ€nen zufolge auf 20 Mannschaften.

"Big Four" verzichten auf jeweils 5 Millionen Lira

Die ausgeschiedenen Mannschaften sollen auch weiterhin alle regulĂ€ren PrĂ€mien erhalten, das heißt: Sowohl die vom tĂŒrkischen Fußballverband ausgeschĂŒtteten Spiel-PrĂ€mien als auch die Einnahmen nur TV-Gelder. Weil sich durch das Ausscheiden aus der Liga die Zahl der ĂŒbertragenen Spiele und damit Geld fĂŒr die Rundfunkanstalten verringert, verzichten andere SĂŒper-Lig-Klubs als Ausgleich auf PrĂ€mien. Die "Big Four", also Galatasaray, Fenerbahçe, BeƟiktaƟ und Trabzonspor, bekommen fĂŒnf Millionen Lira weniger, alle anderen Klubs drei Millionen Lira.

Spieler der ausgeschiedenen Klubs sind ab sofort fĂŒr andere Liga-Konkurrenten bis zum Saisonende frei verfĂŒgbar. Klubs können also bei Bedarf noch Transfers tĂ€tigen, mĂŒssen dabei aber die nach wie vor geltende AuslĂ€nderbegrenzung beachten. Der tĂŒrkische Fußballverband hebt dieses Limit bis zum Ende der Spielzeit aber auf neun gleichzeitig spielende AuslĂ€nder an, wenn darunter ein Nicht-TĂŒrke ist, der von einem Erdbeben betroffenen Klub transferiert wurde.