Italienischen Medienberichten zufolge arbeitet Juventus mit Hochdruck daran, den Vertrag mit dem türkischen Offensivtalent Kenan Yıldız langfristig zu verlängern. 

Dieser Tage gibt es einige türkische Talente, die international für Furore sorgen: Neben Arda Güler von Real Madrid, Can Uzun vom 1. FC Nürnberg und Semih Kılıçsoy von Beşiktaş war es zuletzt auch Kenan Yıldız von Juventus Turin, auf den viele Topvereine und Scouts ihre Augen geworfen hatten. Da sich Juve dieses Umstands sehr wohl bewusst ist und offenbar sehr an den jungen Angreifer glaubt, plant man dort angeblich, vorzeitig mit Kenan Yıldız zu verlängern.

Juventus Turin vor großem Umbruch 

Juventus Turin läuft nun schon seit einigen Jahren den eigenen Ansprüchen hinterher. Während man in dieser Saison in der Serie A zwar noch um die Champions-League-Plätze kämpft, hatte man im vergangenen Jahr das internationale Geschäft komplett verpasst und damit eine wichtige Einnahmequelle verloren.

Die fehlenden Einnahmen gepaart mit den üppigen Gehältern, die „die alte Dame“ seinen Top-Stars auszahlt sorgt nun für ein gewaltiges wirtschaftliches Ungleichgewicht im Verein, weshalb wohl gleich mehrere große Namen im Sommer gehen werden. So gelten vor allem Dušan Vlahović und Federico Chiesa als Wechselkandidaten.

Kenan Yıldız als zentraler Baustein für die Zukunft 

Die Strategie beim italienischen Rekordmeister soll angeblich in Zukunft so aussehen, dass man sich mehr auf junge Talente und Eigengewächse konzentrieren will, um die herum dann ein neues Juventus erwachsen soll. Einer der angedachten zentralen Bausteile soll dabei laut der italienischen Sportzeitung „Tuttosport“ das türkische Offensivtalent Kenan Yıldız sein.

Demnach wollen die „Bianconeri“ den Vertrag des 18-Jährigen, der eigentlich noch bis Sommer 2027 läuft noch einmal zu verbesserten Konditionen verlängern und den Spieler so langfristig an sich binden. Neben einem höheren Gehalt soll man dem in Regensburg geborenen Yıldız auch das Trikot mit der prestigeträchtigen Nummer zehn angeboten haben, das derzeit offiziell noch Paul Pogba trägt. Aufgrund der Dopingsperre Pogbas würde die Nummer in der kommenden Saison wieder frei werden.

Foto: Valerio Pennicino / Getty Images