Reals türkischer Neuzugang, Arda Güler, fällt vorerst mit einer Meniskusverletzung im rechten Knie aus. Nun gab der Verein aber bekannt, dass der Heilungsprozess sehr gut verlaufen würde und dass der 18-Jährige bald schon sein erstes Spiel für die „Königlichen“ bestreiten könnte. 

Arda Güler hatte sich seinen Wechsel zum spanischen Giganten Real Madrid zunächst natürlich anders vorgestellt: Während der USA-Reise seines Klubs wurde eine Verletzung des rechten Innenmeniskus diagnostiziert, weshalb der junge Türke die Vorbereitung seines Teams vorzeitig abbrechen wurde. Nach einigem Überlegen entschied man sich für eine Operation, die nun offenbar gut verlaufen ist. Wie es aktuell aussieht könnte Arda Güler auch schon bald wieder mit der Mannschaft zusammen trainieren und sein erstes Spiel für Real bestreiten.

Arda Güler in einem Monat wieder fit – UD Las Palmas erster möglicher Gegner

Wie es nun aus spanischen Medien heißt, verlaufe der Heilungsprozess bei Arda Güler sehr gut und dass die OP allem Anschein nach ein voller Erfolg sei. Demnach werde der Spieler, sollte nun alles nach Plan verlaufen, in wenigen Wochen, während der Länderspielpause im September, schon wieder mit der Mannschaft trainieren können und könnte in einem Monat bereits sein erstes Spiel für Real Madrid bestreiten. Verläuft der Heilungs- und Reintegrationsprozess des 18-Jährigen weiter wie bis hierhin prognostiziert, dürfte das Heimspiel der „Blancos“ gegen UD Las Palmas die erste Partie sein, in der Arda Güler wieder einsatzbereit wäre. Ob das Mittelfeldjuwel dann auch direkt spielen würde, ist schwer zu sagen. Der Plan von Real Madrid für das junge türkische Talent sieht eigentlich anders aus. Demnach wolle man den 18-Jährigen zunächst behutsam aufbauen und ihn noch nicht zu schnell ins kalte Wasser werfen. Dennoch sind dies am Ende des Tages erfreuliche Neuigkeiten für Arda Güler, der sich nun berechtigte Hoffnungen machen darf, das Weiß des Rekord-Champions-League-Siegers nicht nur im Training, sondern auch einmal bei einem richtigen Spiel seiner neuen Mannschaft zu tragen.

Foto: Thomas Coex / Getty Images