Kein optimaler Ligastart, kein Wunschspieler Paul Pogba und ein unzufriedener Stürmer. Bei Real Madrid sollte in dieser Saison alles anders werden, doch bei den Königlichen häufen sich bereits jetzt wieder einige Probleme. Gareth Bale musste bleiben. Er ist zwar wieder Stammspieler, äußerte nun aber klar und deutlich seinen Wechselwunsch.

Es mag keine Ruhe einkehren bei Real Madrid. Zwar ist man mit einem Sieg in die neue Saison gestartet, doch dem Dreier folgten zwei Unentschieden. Zu wenig für die Ansprüche der Königlichen. Im Kader herrschte auch schon einmal eine größere Zufriedenheit. Eigentlich sollten Gareth Bale und James Rodríguez verkauft werden, doch auf dem Transfermarkt schlugen die Madrilenen nicht so zu, wie sie es sich gewünscht hatten. Vor allen Dingen der Poker um Bale scheint ein Nachspiel zu haben. Der Waliser musste bleiben, weil er von Trainer Zíndedine Zidane gebraucht wird. Zidane jedoch hatte vor wenigen Monaten mehrfach in aller Öffentlichkeit gegen Bale geschossen.

Unglücklicher Stammspieler

Trotz der harten Aussagen seines Coaches steht der Waliser noch immer im Kader der Königlichen, das aber lediglich gezwungener Weise. „Ich bin mir sicher, dass es noch viel Unruhe geben wird. Es liegt an Real Madrid und mir, wir müssen eine Lösung finden. Ich würde nicht sagen, dass ich glücklich bin, wenn ich spiele. Aber bin ich ein Profi und gebe immer alles, wenn ich auf dem Platz stehe – sei es für den Klub oder die Nationalmannschaft. Ich verstehe, dass ich mehr zum Sündenbock gemacht wurde als die meisten.“, zeigt sich der Angreifer enttäuscht. Obwohl er derzeit sportlich gesehen unumstritten ist, möchte er den Klub so schnell wie möglich verlassen. Flattert im Winter ein gutes Angebot ins Haus, wird der Wechselpoker um Bale also vermutlich neu aufgerollt.

Foto: Harry Trump/Getty Images