Die Gerüchte um einen Transfer des 22-jährigen Boubacar Kamara von Olympique Marseille nehmen wieder an Fahrt auf. Auch in dieser Personalie wird der Rekordmeister große Konkurrenz haben. Ein Transfer hätte wohl das vorzeitige Aus zweier Bayern-Profis zur Folge.

Das französische Lazarett des Rekordmeisters könnte einen weiteren Spieler dazubekommen. Wie das französische Medium "Foot Mercato" berichtet, seien die Münchener um Sportdirektor Hasan Salihamidžić am 22-jährigen Boubacar Kamara von Olympique Marseille dran. Bereits im vergangenen Sommer sollen die Bayern Interesse bekundet haben, zu jenem Zeitpunkt soll offenbar die hohe Ablösesumme die FCB-Verantwortlichen von einem Transfer abgeschreckt haben. In dieser Saison hingegen, genau genommen im kommenden Sommer, wird die Konstellation eine neue sein. Der defensive Mittelfeldspieler, dessen Vertrag im kommenden Sommer ausläuft, wird aller Voraussicht nach ablösefrei auf dem Transfermarkt zu haben sein. Von einer Vertragsverlängerung bei seinem Jugendklub Marseille geht indes keiner mehr aus, zumal der Mittelfeldabräumer bereits mehrere Angebote abgelehnt haben soll. Geht man nach Informationen des italienischen Transferexperten Fabrizio Romano, so sind die Münchener aber nicht der einzige Interessent für die Dienste von Kamara. Neben vielen weiteren europäischen Top-Klubs soll der AC Mailand zum engeren Interessentenkreis zählen.

Roca und Cuisance stehen vor dem Aus

Schaut man sich das Überangebot im Mittelfeld der Bayern an, so sind die Konsequenzen eines Kamara-Deals schnell zusammengefasst. Mit Marc Roca sowie Michaël Cuisance, die bisher zu keinem Zeitpunkt auf sich aufmerksam machen konnten, würden zwei als vielversprechende Talente transferierte Spieler vor dem Aus stehen. Beide spielen auch unter dem neuen Trainer Julian Nagelsmann keine Rolle, weshalb die Abgänge mehr als wahrscheinlich wären. Mit Kamara würde man zwar einmal mehr einen jungen Spieler an Land ziehen. Letzterer bringt hingegen bereits internationale Erfahrung mit. Der 22-Jährige kommt bereits auf 137 (!) Spiele in der französischen Ligue 1. Mit Olympique Marseille bestritt der Mittelfeldspieler zudem fünf Partien in der Champions League sowie 15 Spiele in der Europa League. Ob die Bayern-Verantwortlichen bei Kamara, an dem sie dem Vernehmen nach schon länger dran sind, im kommenden Sommer ernst machen, bleibt abzuwarten. Sicher ist, dass angesichts der Transfer-Flops von Roca und Cuisance sowie der ungewissen Zukunft von Tolisso im Mittelfeld noch etwas passieren muss. Mit der Personalie Kamara sollten sich die Verantwortlichen daher auf jeden Fall beschäftigen. Zieht man die bereits im Kader stehenden französischen Spieler heran, so hätte man ein zusätzliches Argument, um dem Franzosen von einem Transfer zu überzeugen.

Foto: Alex Caparros/Getty Images