Im Hinspiel der 3. Qualifikationsrunde der Conference League bekam es Fenerbahçe daheim gegen den slowenischen Klub NK Maribor zu tun. In einem weitestgehend einseitigen Partie setzten sich die Gastgeber mit einem souveränen 3:1 durch. Matchwinner waren die Neuzugänge Rodrigo Becão, Sebastian Szymański und Dušan Tadić, die alle Torbeteiligungen sammeln konnten.

Im Vergleich zum Rückspiel der zweiten Conference-League-Quali-Runde, das Fenerbahçe 4:0 bei FK Zimbru Chişinău gewinnen konnte, liefen die „Kanarienvögel“ mit zwei Änderungen in der Startelf auf: So ersetzte in der Innenverteidigung Neuzugang Rodrigo Becão, der in diesem Sommer von Udinese Calcio gekommen war, Serdar Aziz, während im Mittelfeld Miha Zajc vor Miguel Crespo den Vorzug bekam. Die slowenischen Gäste hatten im Vergleich zum Rückspiel der zweiten Quali-Runde gegen den FC Differdingen 03 aus Luxemburg nur eine nominelle Änderung in der Startelf: Hier bekam der erfahrenere Aleks Pihler anstelle von Marin Laušić die Chance.

Fenerbahçe dominiert, tut sich aber schwer 

Die erste Hälfte war die längste Zeit ein Spiel auf ein Tor. Nach vorsichtigem Abtasten beider Mannschaften begann Fener ab etwa der zehnten Spielminute zunehmend das Heft des Handelns zu übernehmen. So spielte man sich immer wieder nach vorne durch und suchte den Abschluss, ohne dabei aber durch besondere Präzision zu glänzen. Die Gäste hingegen kamen eher vereinzelt vors Fenerbahçe-Tor spielten aber dennoch sehr abschlussorientiert. Dennoch stand die Defensive „Kanarienvögel“ im Großen und Ganzen stabil. Gegen Ende der ersten Halbzeit erhöhten die Gastgeber noch einmal die Schlagzahl und initiierte einige Angriffe über die Flügel, doch in der Mitte fand sich zu selten ein Abnehmer und die Schüsse waren nicht zwingend genug, während Gäste-Keeper Ažbe Jug eine gute Partie machte und aufmerksam den eigenen Kasten hütete. So ging es dann mit einem 0:0 in die Pause.

Doppelschlag innerhalb von vier Minuten 

Die Marschrichtung, die Fenerbahçe-Trainer İsmail Kartal seinen Jungs zu Beginn der zweiten Hälfte mitgab, war klar: Druck machen und häufiger den Abschluss suchen. Seine Spieler taten wie ihnen geheißen. Besonders der für den unauffällig gebliebenen Joshua King eingewechselte zu Saisonbeginn aus Russland gekommene Sebastian Szymański leistete seinen Beitrag. In der 58. Spielminute brachte Szymański mit seinem linken Fuß von rechts einen Eckball rein, den Rodrigo Becão verwertete und so das überfällige 1:0 für die Gastgeber erzielte. Nur vier Minuten später kombinierte sich Fener von links nach vorne, wo es erneut Szymański war, der zur Grundlinie vorstieß und den Ball in die Mitte schlug, wo der bereits in der ersten Halbzeit auffällige İrfan Can Kahveci die Kugel zum 2:0 einfach über die Linie schob.

NK Maribor mit dem Anschluss aus dem Nichts 

Nach der 2:0 Führung ließen die „Kanarienvögel“ die Konzentration für einen Moment etwas schleifen, was sich rächen sollte. Nur vier Minuten nach dem 2:0 in der 72. Spielminute hatte der eingewechselte Josip Iličić in der Mitte zu viel Platz und spielte einen punktgenauen Steilplatz in den Strafraum der Gastgeber, wo Mark Strajnar der Fenerbahçe-Abwehr davonlief, kurz vorm zögernden Schlussmann Altay Bayındır an den Ball kam und das Spielgerät am Keeper vorbei ins Tor schieben konnte. Nach dem Anschlusstreffer übernahm Fener wieder das Heft des Handelns, doch hatte das Gegentor seine Wirkung nicht verfehlt. Nur wenig später mussten die Gastgeber den nächsten Rückschlag hinnehmen, als sich der bis hierhin überragende İrfan Can Kahveci verletzte und durch Neuzugang Ryan Kent ersetzt werden musste.

Elfmeter in der Nachspielzeit bringt die Entscheidung 

Auch wenn bei Fener nun die Luft raus zu sein schien, hatten die „Kanarienvögel“ doch noch einen Pfeil im Köcher und der sollte sitzen: In der 93. Spielminute bekamen die Gastgeber tatsächlich noch einen Elfmeter zugesprochen. Der von Ajax Amsterdam gekommene Routinier Dušan Tadić, der heute die Mannschaft als Kapitän auf den Platz führte, übernahm die Verantwortung und schob die Kugel lässig zum 3:1 unten links am Keeper vorbei ins Tor. Damit war das Spiel entschieden und es sollte auch nichts mehr Zählbares passieren. Mit dem 3:1 bringt sich der 19-fache türkische Meister in eine sehr gute Ausgangsposition fürs Rückspiel in der nächsten Woche. Die Rückspiele der 3. Qualifikationsrunde der Conference League finden am 17. August statt. Fenerbahçe muss dann um 20.15 Uhr auswärts in Maribor ran.