Der sportlich unumstrittene Rechtsverteidiger Valentin Rosier ist seit geraumer Zeit aufgrund seiner Disziplinlosigkeit negativ aufgefallen. Wie „NTVSpor“ berichtet, habe Trainer Şenol Güneş den Franzosen im Trainingslager einmal mehr angezählt und gar mit dem vorzeitigen Aus bei Beşiktaş gedroht.

Sportlich führt auf der rechten Verteidigerposition kein Weg an Valentin Rosier vorbei. Neben dem Platz fällt der Franzose hingegen immer wieder in negativer Hinsicht auf. Vor allem in Bezug auf sein Verhalten und seine Disziplin wird der 26-Jährige seit geraumer Zeit im Verein angezählt. Seit der Übernahme von Trainer Şenol Güneş hat sich die Situation des Franzosen weiter angespannt. Einem Bericht von „NTVSpor“ zufolge könnte der Rechtsverteidiger gar vor dem Aus bei den „Schwarzen Adlern“ stehen. Demzufolge soll Rosier im Trainingslager in Antalya wiederholt negativ aufgefallen sein, was Trainer Güneş dazu bewegt haben soll, ein ernstes Wort mit dem 26-Jährigen zu reden. In einem Einzelgespräch soll die BJK-Legende seinen Rechtsverteidiger einmal mehr ermahnt und unter anderem auch mit einem Abgang gedroht haben, sofern sich letzterer in seinem Verhalten sowie auf dem Fußballplatz nicht bessert.

Aus dem Bericht geht unter anderem hervor, dass die Ansprache des Trainers auch als letzte Verwarnung beziehungsweise Chance angesehen wird. Im vergangenen Sommer entschlossen sich die BJK-Verantwortlichen den damaligen Leihspieler von Sporting für eine Ablöse von 4,8 Millionen Euro fest zu verpflichten. Auch vor diesem Hintergrund wäre eine vorzeitige Trennung nicht wünschenswert. Vertraglich ist Rosier eigentlich bis 2025 gebunden. Sollte sich letzterer an die wiederholten Warnrufe des Klubs nicht halten, käme ein vorzeitiger Abschied alles andere als überraschend.