Weder Beşiktaş noch Stadtrivale Fenerbahçe sind auch nur ansatzweise zufrieden, wie die bisherige Saison gelaufen ist. Der Titel rückte für beide Teams schon vor Monaten in weite Ferne. Aktuell beschäftigen sich die Klubs damit, in der kommenden Spielzeit einen stärkeren Kader ins Rennen zu schicken. Einen wollen sie allerdings beide haben: Linksverteidiger Fabrice N'Sakala. Wer wird am Ende den Zuschlag bekommen?

Alanyaspor gehört zu den größten Überraschungen der Saison. Lange hielten sie sich in der absoluten Spitzengruppe auf, vor der Unterbrechung glückte dann nur noch ein Sieg aus sechs Spielen. Dennoch hält sich das Team von Trainer Erol Bulut auf einem hervorragenden sechsten Rang, drei Zähler vor Fenerbahce. Verständlich, dass nach solch einer starken Saison die Angebote kommen. Neben Trainer Bulut hat es vor allem Linksverteidiger Fabrice N'Sakala einigen angetan. Er scheint aktuell die Qual der Wahl zu haben: Will ich zu Beşiktaş oder lieber zu Fenerbahçe? Wichtig für beide ist: Sein Vertrag endet in wenigen Monaten, damit kostet er keine Ablöse.

Verlängerung ausgeschlossen?

Seit drei Jahren ist der Kongolese für Alanyaspor aktiv, die jetzige Saison ist seine mit Abstand stärkste. Seine Stammposition ist die des linken Verteidigers, allerdings kann er auch hinten rechts verteidigen oder ins linke Mittelfeld rotieren. Seine Vielseitigkeit und sein auslaufender Vertrag bei Alanyaspor machen ihn zu einem höchst attraktiven Transferziel. Hat sein derzeitiger Klub also keine Chance auf eine Verlängerung? Das wird davon abhängen, wie die Mannschaft in einigen Monaten aussieht. Wechseln unzählige Leistungsträger, wird wohl auch N’Sakala nicht zu halten sein. Interessant ist auch, wie die finanzielle Lage bei Alanyaspor sein wird. Können sie sich eine Verlängerung ihres Verteidigers leisten? Falls nicht, darf man gespannt sein, wer sich am Ende durchsetzt. Wird er ein Löwe oder ein Adler?