Die letzte Reifeprüfung lief für Beşiktaş nicht nach Plan. Das Unentschieden gegen Başakşehir war aufgrund zahlreicher vergebener Chancen eher unglücklich. Nun hat man am Montag Gelegenheit es besser zu machen.

Man kann davon ausgehen, dass die Spieler vom Dolmabahçe-Palast am Donnerstag den Abend auf der heimischen Couch verbringen werden. Erzfeind Galatasaray misst sich mit dem FC Barcelona. Während der Gegner also unter der Woche noch vor einer Mammutaufgabe steht, können sich die Schwarz-Weißen voll und ganz auf das Derby am Montag konzentrieren.

In gelöster Stimmung werden sich allerdings auch die „Schwarzen Adler“ nicht befinden. Das Unentschieden im kleinen Derby war zwar tabellarisch ein Erfolg, der Spielverlauf hätte allerdings auch einen Sieg hergegeben. Der Sprung nach oben blieb dadurch aus und man dümpelt nach wie vor im Niemandsland herum. Zwar sieht es beim kommenden Gegner noch schlechter aus, nicht nur aus Prestigegründen wird man das Zusammentreffen allerdings auf beiden Seiten sehr ernst nehmen.

Knipser gesucht

Die gute Nachricht aus Sicht der „Schwarzen Adler“: Man hat in diesem Jahr kein Ligaspiel verloren. Die schlechte Nachricht: Von den neun Partien spielte man fünf unentschieden. Das ist zu wenig für höhere Ziele. Die Probleme liegen dabei vor allem in der Offensive. Dort finden sich neben einigen Totalausfällen auch zu viele Spieler, die nicht regelmäßig abliefern. Zwar fielen beide Tore am Montag durch Stürmer, für Yalçın und Karaman waren das allerdings auch erst Treffer fünf beziehungsweise sogar eins. Der beste Torjäger Michy Batshuayi nimmt sich teils wochenlange Auszeiten, in denen er das Spiel seiner Mannschaft eher verschleppt und Cyle Larin kommt auch gerade erst wieder aus einer Verletzung. Önder Karaveli sucht daher auch für Montag nach der idealen Besetzung für den Sturm. Yalçın konnte zumindest ein kleines Bewerbungsschreiben abgeben und dürfte die Nase vorn haben.

Auch wenn die Tabelle es aktuell nicht hergibt, ist das Derby aus Sicht der Fans ein Topspiel und sollte unbedingt gewonnen werden. Nach der Hürde Hatayspor folgt dann Tabellenführer Trabzonspor, so dass an Verschnaufpausen wie am Donnerstagabend nicht zu denken sein wird.