Milot Rashica hat seine Verletzung über die WM-Pause vollständig auskuriert und steht „Cim Bom“ zum Auftakt in die zweite Saisonhälfte wieder vollumfänglich zur Verfügung. Bis zum Comeback von Stürmer Mauro Icardi muss sich Galatasaray indes noch etwas gedulden. 

Die Weltmeisterschaft in Katar und die damit einhergehende Pause in den nationalen Ligen kam für Milot Rashica zum ungünstigsten Zeitpunkt – oder eben genau recht. Denn einerseits spielte sich der kosovarische Nationalspieler bei Galatasaray nach anfänglichen Startproblemen in den Vordergrund, erzielte bis zur WM-Pause in acht Spielen zwei Tore und zwei Vorlagen. Andererseits erlitt die Leihgabe von Norwich City im letzten Ligaspiel vor der Pause gegen Başakşehir (7:0) eine Verletzung am Knochenödem, die er in der vergangenen vier Wochen nun in Ruhe auskurieren konnte, ohne wichtige Spiele zu verpassen.

Wie auch immer – jetzt, wenige Tage vor dem Start der zweiten Saisonhälfte ist Rashica wieder fit und einsatzbereit. Im Pokalspiel am Donnerstag gegen Keçiörengücü wird der Flügelspieler wohl nur dosiert eingesetzt werden, im ersten Süper-Lig-Spiel nach der WM-Pause am Sonntag gegen Istanbulspor ist er hingegen ein Kandidat für 90 Minuten.

Noch nicht ganz soweit fortgeschritten im Heilungsprozess ist Mauro Icardi. Der argentinische Stürmer, der nicht in die Katar-Auswahl der Albiceleste nominiert wurde, weilt aber zumindest wieder in Istanbul, um sein Reha-Programm in den Einrichtungen von Galatasaray fortzusetzen. Eine Rückkehr des Star-Angreifers wird weiter für das Jahresende prognostiziert. Spätestens zum Derby gegen Fenerbahçe am 8. Januardürften alle „Löwen“ auf einen wieder vollständig genesenen Icardi hoffen.