Auch im stattlichen Alter von 36 Jahren gehört Dries Mertens bei Galatasaray noch zu den Leistungsträgern. Ob dies über die aktuelle Saison hinaus weiterhin der Fall sein wird, ist jedoch fraglich – der Vertrag des belgischen Routiniers läuft Ende Juni aus.

Während sich bei Kapitän und Vereinslegende Fernando Muslera die Anzeichen auf eine Vertragsverlängerung verdichten, müssen die Galatasaray-Fans nach wie vor um einen Verbleib von Dries Mertens zittern. Zwei Faktoren spielen dabei eine entscheidende Rolle: Zum einen soll der Offensivspieler noch keine finale Entscheidung darüber getroffen haben, ob er nach dieser Spielzeit als Profi weitermachen will oder ob er die Fußballschuhe an den Nagel hängt. Zum anderen, so türkische Medien, sei sich Galatasaray intern noch im Unklaren, was eine weitere Zusammenarbeit mit Mertens angeht. Denn der Belgier verdient auch im Spätherbst seiner Laufbahn noch sehr gutes Geld und würde sich wohl kaum mit signifikanten Gehaltseinbußen abspeisen lassen. Zudem sollte genau analysiert werden, inwiefern es Sinn macht, weiterhin auf den 36-Jährigen zu setzen oder ob man möglicherweise besser damit beraten wäre, die Einsatzminuten an jüngere Spieler zu verteilen.

Als Meister in den Ruhestand?

Fakt ist aber auch, dass Mertens im Team von Trainer Okan Buruk eine wichtige Rolle hat und immer für ein Tor oder eine Vorlage gut ist. Zudem fungiert der ehemalige Napoli-Star mit seiner Erfahrung und seiner exzellenten Arbeitseinstellung als Mentor für die aufstrebenden Talente im Kader der „Löwen“. Und auch bei den Fans erfreut sich der 1,69 Meter kleine Wirbelwind, dem in dieser Saison in bislang 27 Süper-Lig-Einsätzen vier Treffer und zehn Assists gelangen, großer Beliebtheit. Mit zeitnahen Neuigkeiten, wie es zwischen Mertens und Galatasaray weitergeht, ist indes nicht zu rechnen: Laut „Sabah“ finden derzeit (noch) keine Vertragsgespräche statt, weshalb es wohl erst im Sommer zu einer Entscheidung kommen wird. Bis dahin wird der offensive Mittelfeldspieler alles geben, um mit „Cim Bom“ den zweiten Meistertitel in Folge zu feiern. Aktuell beträgt der Vorsprung auf Verfolger Fenerbahçe zwei Punkte.