Am Dienstagabend empfing Galatasaray zum 31. Spieltag der türkischen Süper Lig Hatayspor. In einer insgesamt schwachen Partie gingen die Gastgeber letztlich mit einem knappen 1:0-Sieg vom Platz. Matchwinner war dabei Mauro Icardi, der das goldene Tor des Abends erzielte. 

Verglichen mit dem chaotischen 4:3-Auswärtssieg bei Stadtrivalen Kasımpaşa trat Galatasaray an diesem Abend mit drei personellen Änderungen in der Startelf an: Anstelle von Berkan Kutlu, Kaan Ayhan und Kerem Aktürkoğlu bekamen Abdülkerim Bardakcı, Wilfried Zaha und Hakim Ziyech ihre Chance. Hatayspor hingegen trat im Vergleich zum 3:0-Heimsieg über Samsunspor mit zwei personellen Wechseln an, wonach Doğukan Sinik und Rui Pedro durch Halil Dervişoğlu und Oluwafisayo Dele-Bashiru ersetzt wurden.

Frühe Galatasaray-Führung überstrahlt mittelmäßige erste Halbzeit 

Für Galatasaray war es ein Auftakt nach Maß, denn nach nicht einmal 12 gespielten Minuten zappelte der Ball das erste Mal im Netz der Gäste. Das Tor fiel nach einem von Dries Mertens von rechts getretenen Eckball, den Stürmerstar Mauro Icardi mit einem wuchtigen Kopfball aus der Strafraummitte verwertete.

Nach dem 1:0 spielte Galatasaray zwar weiter nach vorne, es mangelte allerdings an Präzision und der letzten Effizienz im Abschluss, weshalb man nur selten über Torannäherungen hinauskam. Die Abwehrreihe der Gäste stand zudem diszipliniert und ließ ihre Gegenspieler nur selten aus den Augen. Dementsprechend ging es mit auch mit der Knappen Führung der Gastgeber in die Halbzeitpause.

Galatasaray braucht lange, um in die Gänge zu kommen 

Auch in der zweiten Halbzeit war Galatasaray zwar überlegen, es dauerte allerdings bis in die Schlussphase bis man häufiger vors Tor kam. Bis dahin egalisierten sich beide Mannschaften überwiegend im Mittelfeld und wenn eine Mannschaft Gefahr ausstrahlte, war es Hatayspor, das jedoch mit seinen Chancen an Gala-Kapitän und -Keeper Fernando Muslera scheiterte. Einen kurzen Aufreger gab es in der 60. Spielminute als die Gäste glaubten, durch Carlos Standberg den Ausgleich erzielt zu haben, doch der VAR griff ein und erkannte das Tor ab.

Nach hinten hinaus kam Galatasaray dann doch noch zu einigen Torchancen, doch die Hatay-Defensive machte ein richtig starkes Spiel und stand den Gegenspielern auf den Füßen, wodurch sich die Gastgeber schwertaten, sich hundertprozentige Torchancen herauszuspielen. Wenn über jemanden etwas ging, dann war es über den umtriebigen Dries Mertens, der allerdings in der 88. Spielminute durch Carlos Vinícius ersetzt wurde.

Da die Gäste selbst allerdings auch nicht mehr vors gegnerische Tor kamen, blieb es letzten Endes beim knappen 1:0. Gemessen an den Spielanteilen ging das Ergebnis auch in Ordnung, obgleich die „Löwen“ ihren Namen nicht gerecht wurden und ein insgesamt enttäuschendes Spiel zeigten.

Als nächstes geht es für Galatasaray am 7. April im verschobenen Finale des Super Cups gegen den Erzrivalen Fenerbahçe, während Hatayspor das nächste Mal am 14. April gefordert sein wird, wo man in der Liga İstanbulspor empfängt.