Die Ereignisse überschlagen sich: Nachdem es hieß, Arda Güler hätte die USA-Reise seines Klubs abgebrochen, um sich in Spanien wegen einer Knieverletzung behandeln zu lassen, heißt es nun, dass er bis zu fünf Monate ausfallen könnte. Zudem hätte Real Madrid die Möglichkeit, die Lizenz für den Vertrag des jungen Türken bis Januar auf Eis zu legen. 

Es wurde bekannt, dass sich Arda Güler bei Real Madrid verletzt hatte; Zunächst war der 18-Jährige zwar mit Kniebeschwerden schon zur Mannschaft gestoßen, auf die USA-Reise der „Königlichen“ wurde er dennoch mitgenommen. In den Staaten sollte der junge Türke eigentlich sein Debüt für seinen neuen Arbeitgeber geben, doch dazu kam es nicht. Die zunächst als „muskuläre Probleme“ eingestuften Beschwerden entpuppten sich bald als ein Schaden des Innenmeniskus im rechten Knie. Um diese Verletzung behandeln zu lassen brach Arda die USA-Reise ab und machte sich auf den Weg zurück nach Spanien. Nun heißt es aber, dass der Offensivspieler bis zu fünf Monate ausfallen könnte und dass Real erwäge, den Spieler bis zum Wintertransferfenster nicht zu lizensieren.

Arda Güler fällt mindestens bis November aus 

Wie die „Mundo Deportivo“ berichtet, stünden Arda Güler wegen dessen Verletzung zwei Optionen zur Verfügung: Er könnte einerseits auf eine Operation verzichten und seine Meniskusverletzung konservativ behandeln lassen, was bedeuten würde, dass er in frühestens drei Monaten wieder dabei wäre, aber auch das Risiko bergen würde, dass der Innenmeniskus zu einem wiederkehrenden Problem werden würde oder er entscheidet sich für eine Operation. Ein chirurgischer Eingriff würde Arda sogar bis zu fünf Monaten spielunfähig machen, dafür aber das Risiko von Folgeverletzungen mindern. Zumindest ist dies bei älteren Spielern für gewöhnlich der Fall. Da Arda erst 18 Jahre alt ist, befindet er sich noch im Wachstum, weshalb einige Ärzte in diesem Alter von Meniskus-Operationen eher abraten. Bei einer OP wäre Arda bis Januar nicht einsatzbereit.

Real Madrid erwägt, Arda Güler vorerst nicht zu lizensieren 

Die Verletzungssituation des jungen Türken, der in diesem Sommer für 20 + 10 Millionen Euro von Fenerbahçe zu Real Madrid gekommen war, sorgt beim spanischen Hauptstadtklub für graue Haare. Da Arda so oder so mindestens drei Monate ausfallen würde, überlegt man in der Vereinsführung angeblich, die Lizensierung bei der spanischen Liga und damit auch dessen Spielberechtigung erst einmal auf Eis zu legen. Würde Güler nämlich offiziell lizensiert werden, bedeutete dies, dass dessen Gehalt auch bei der Gehaltsobergrenze von Real mit reinspielen würde, was ebenfalls bedeuten würde, dass es den „Königlichen“ schwerer fallen würde, neue Spieler zu verpflichten und ebenfalls zu lizensieren.

Sollte sich Arda wirklich unters Messer legen, fiele er ohnehin bis Januar aus, weshalb das Aussetzen der Lizensierung bis zum Winter für den 18-Jährigen keinen Unterschied machen würde – sein Gehalt würde er dennoch kassieren, wäre aber eben in dieser Zeit nicht spielberechtigt. Aktuell geht aber die Überlegung der „Blancos“ angeblich soweit, dass man, selbst wenn Arda sich konservativ behandeln ließe und im November wieder einsatzfähig wäre, diesen dennoch bis zum Winter bei der spanischen Liga nicht anmeldet, um sich größere Optionen auf dem Transfermarkt offen zu halten. So oder so ist dies definitiv nicht der Traumstart, den sich das türkische Toptalent bei Real Madrid erhofft hatte.

Foto: Thomas Coex / Getty Images