Die Champions-League-Partie zwischen Paris St.-Germain und Ba┼čak┼čehir ruht in diesen Minuten und wird vorerst nicht wieder angepfiffen. Der t├╝rkische Meister protestiert und weigert sich auf den Rasen zur├╝ckzukehren, nachdem sich der vierte Schiedsrichter Sebastian Col┼úescu rassistisch ├Ąu├čerte. Das Spiel wird am Mittwoch um 18.55 Uhr (MEZ) weitergespielt.

Tatort Pariser Prinzenpark, Spielminute 14: Nach einem Foul im Mittelfeld von PSG-Verteidiger Kimpembe an Ba┼čak┼čehirs Gulbrandsen entwickelte sich an der Seitenlinie eine folgenschwere Rudelbildung. Sowohl Ba┼čak┼čehir-Trainer Okan Buruk als auch der auf der Auswechselbank sitzende St├╝rmer Demba Ba, sahen in der Folge dessen die Gelbe bzw. Rote Karte. Doch was richtig f├╝r Zoff sorgte, waren die Begleitumst├Ąnde.  W├Ąhrend das rum├Ąnische Schiedsrichtergespann um Ovidiu Hategan zus├Ątzlich f├╝r Ba┼čak┼čehir-Betreuer Webo die Rote Karte zeigte,  entflammte bei den T├╝rken ein lautstarker Protest. Hategans Schiedsrichter-Assistent, Sebastian Coltescu, soll ihm demnach darauf aufmerksam gemacht haben, dass der "negro" mit Rot zu bestrafen sei – gemeint war Web├│, der sich zuvor kritisch gegen├╝ber Coltescu ├Ąu├čerte.

Wenige Augenblicke danach verlie├č Ba┼čak┼čehir geschlossen als Mannschaft den Rasen und kehrte aus Protest in die Kabinen des Prinzenparks zur├╝ck. Das Spiel ruht seit einigen Minuten komplett, nachdem auch nun Gastgeber PSG den Platz verlassen hat. Ein offizielles Statement der UEFA ist im Moment ebenso nicht vorhanden wie die Information, ob das Spiel nochmals angepfiffen wird.

Weitere Infos folgen.

Foto: Frank Fife / Getty Images