In drei Wochen mit Lille die franz├Âsische Meisterschaft feiern – und dann zu Milan? T├╝rkischen Medienberichten zufolge zeigen die Rossoneri gro├čes Interesse an einer Verpflichtung des Spielmachers. Bei der kolportieren Abl├Âsesumme w├╝rde Ex-Klub Trabzonspor kr├Ąftig mitverdienen.

In zweieinhalb Wochen k├Ânnten aus den Spielern des OSC Lille echte Helden werden – zumindest wenn es man dem Klub aus dem Norden Frankreichs h├Ąlt. Und f├╝r die Gesch├Ąftsverantwortlichen der sogenannten "Doggen" echte Verkaufsschlager. Denn auch wenn LOSC dem Ligue-1-Titel entgegensteuert und damit n├Ąchstes Jahr in der Champions League vertreten w├Ąre, droht dem Klub wegen der weiterhin unklaren zuk├╝nftigen F├╝hrung der Ausverkauf. Erst im vergangenen Winter war der bald vielleicht vierfache franz├Âsische Meister praktisch pleite. Nach wie vor ist die Finanzlage kritisch, der Verkauf der in diesem Jahr durch die Decke gehenden Stars sind deshalb eingeplant.

Trabzonspor winken bis zu 6,5 Mio. Euro

Yusuf Yaz─▒c─▒ nimmt dabei eine der Hauptrollen ein. Im Sommer 2019 wurde der damals 22-j├Ąhrige Mittelfeldstar von Trabzonspor f├╝r 17,5 Millionen Euro nach Nord-Frankreich transferiert. In der kommenden Transferperiode k├Ânnte er dann f├╝r ein Vielfaches weiterziehen. Loses Interesse einiger Klub (u.a. Arsenal) soll sich jetzt laut t├╝rkischer Presse bei der AC Mailand konkretisiert haben. Demnach seien die Rossoneri bereit, bis zu 50 Millionen Euro f├╝r den T├╝rken auf den Tisch zu legen – was mit gro├čem Abstand eine neue Rekordsumme bedeuten w├╝rde. Es w├Ąre nicht nur ein Geldsegen f├╝r die klammen Franzosen, sondern auch f├╝r die nicht minder mit den Finanzen k├Ąmpfenden Bordeaux-Blauen aus Trabzon.

Dank einer verankerten Weiterverkaufsklausel w├╝rde der Schwarzmeer-Klub 20 Prozent der Gewinnsumme erhalten, die Lille aus dem n├Ąchsten Transfer bekommt. Abz├╝glich den 17,5 Mio. Euro w├╝rde der Yaz─▒c─▒-Gewinn f├╝r Lille bei einem tats├Ąchlichen Transfer f├╝r 50 Mio. Euro zu Milan 32,5 Mio. Euro betragen – und damit 6,5 Mio. Euro f├╝r Trabzonspor.

Foto: imago