In der vergangenen Saison erlebte der Brasilianer eine Achterbahnfahrt bei den „Kanarienvögeln“. Nach der Degradierung durch Emre Belözoğlu deutete vieles auf einen Abgang hin. Unter dem neuen Trainer Pereira hingegen scheint Gustavo wieder die alte Rolle einzunehmen, weshalb eine Startelf-Rückkehr bevorstehen dürfte.  

Lange war der kompromisslose defensive Mittelfeldspieler in Kadıköy nicht von der Startelf wegzudenken. Angesichts seiner soliden Leistungen gab es über weite Strecken seiner Zeit bei Fener auch keinen Anlass, ihn außen vor zu lassen. Mit der Entlassung von Bulut kam allerdings alles anders als gedacht. Lediglich in den ersten beiden Spielen unter Emre Belözoğlu stand der 33-Jährige in der Startelf. Seine schwankenden Leistungen führten dazu, dass er seinen Stammplatz an Sosa verlor, der als alleiniger Sechser im Mittelfeld auflief. Für Gustavo war die restliche Saison dann so gut wie gelaufen, denn es reichte nur noch zu sporadischen Einsätzen. Aufgrund seiner Erfahrung und unbestrittenen Qualitäten war es klar, dass eine dauerhafte Backup-Rolle keinesfalls in Frage käme, weshalb viele schon von einem Abschied von Fenerbahçe sprachen. Unter dem neuen Trainer Pereira scheint es nun eine Kehrtwende zu geben. Der Brasilianer wird mit großer Wahrscheinlichkeit die alte Rolle einnehmen. Die Spekulationen rund um einen Abgang dürften damit endgültig vom Tisch sein.

„Mein Ziel ist die Meisterschaft“

Der Routinier äußerte sich jüngst auf einer Pressekonferenz im Hinblick auf die bevorstehende Spielzeit. Dort betonte er nochmals, dass er nach Kadıköy gewechselt ist, um die Meisterschaft zu gewinnen. Hinsichtlich des neuen Trainers Pereira fand der Brasilianer lobende Worte. Vor allem das neue System verspricht vieles, denn die Mannschaft glaube daran und den damit verbundenen Erfolg. Der Mittelfeld-Regisseur sprach auch über die vergangene Saison, in der er vor allem die vielen Gegentore negativ anmerkte. Künftig müsse man die Fehler abstellen, die auch beim neuen Trainer ganz oben an der Tagesordnung stehen. Die Stimmung in der Mannschaft sei demnach gut und auch die Vorbereitungen laufen nach Plan. Die lang ersehnte Meisterschaft werde auch in der kommenden Saison das große Ziel sein, weshalb sich jeder Spieler der Verantwortung bewusst sein sollte. Aus seinen selbstbewussten und angriffslustigen Aussagen lässt sich die neue (alte) Rolle des Führungsspieler ableiten. Unter Pereira ist daher die Rückkehr des Brasilianers in die Startelf zu erwarten. Die Spekulationen um einen Abgang dürften daher endgültig vom Tisch sein, weshalb sich die Fener-Anhänger auf den alten und kompromisslosen Gustavo im Mittelfeld freuen dürfen.

Foto: imago