Da in der aktuellen Saison nicht alles nach Plan verläuft und der eigene Kader einige Schwächen aufweist, sucht Fenerbahçe in dieser Wintertransferperiode nach adäquaten Verstärkungen. Mit einem Wunschspieler scheint nun soweit eine Einigung erzielt worden zu sein. 

Dem italienischen Journalisten Fabrizio Romano zufolge steht der Transfer von Jayden Oosterwolde kurz bevor. Der Linksverteidiger, der bislang für Parma Calcio in der italienischen Serie B auflief und dort mit starken Leistungen auf sich aufmerksam machen konnte, soll nun eine Schwachstelle der Istanbuler ausbessern, die in den vergangenen Partien immer wieder für Kopfschmerzen seitens der Fans gesorgt hatte.

Fenerbahçe muss tief in die Tasche greifen

Über die Transfersumme ist bislang noch nichts Konkretes bekannt, der türkische Journalist Yağız Sabuncuoğlu aber spricht auf Twitter  von einer Ablöse in Höhe von 7,5 Millionen Euro plus eine weitere Million als mögliche Bonuszahlung. Der 21-jährige Oosterwolde war nach einer Leihe im vergangenen Sommer für drei Millionen Euro fest von den Italienern verpflichtet worden und unterschrieb dort einen bis Sommer 2026 laufenden Vertrag. Dadurch ergibt sich die verhältnismäßig hohe Ablösesumme.

Jorge Jesus bekommt seine Wunschverstärkung

Fenerbahçe-Trainer Jorge Jesus hatte in der vergangenen Woche bereits angemerkt, gerne einen weiteren Linksverteidiger haben zu wollen und nun wird ihm dieser Wunsch offenbar erfüllt. Alioski und Lincoln, die bislang nominellen Linksverteidiger bei Fener konnten in dieser Saison nicht restlos überzeugen, weshalb der junge Niederländer nun entweder selbst diese Lücke schließen, oder zumindest den Konkurrenzkampf noch einmal kräftig in Schwung bringen soll.

Da vornehmlich der Wunsch nach einem "jungen" Linksverteidiger geäußert wurde, passt Oosterwolde perfekt ins von Fenerbahçe gewünschte Anforderungsprofil. Der 1,89 Meter Niederländer mit surinamischen Wurzeln kann neben seiner angestammten Position auf der linken Abwehrseite auch in der Innenverteidigung agieren. Da er defensiv ausgeglichener scheint als beispielsweise ein Alioski, könnte Oosterwolde auch bei einer Dreier-Abwehrkette den linken Part übernehmen, sodass ein Alioski weiter vorne seine Stärken ausspielen könnte. Dies gewährt Trainer Jesus dementsprechend taktisch mehr Freiheiten und Möglichkeiten, um auch während einer Partie flexibel agieren zu können.