Durchaus glücklich, gleichzeitig nicht unverdient, auf jeden Fall aber knapp sicherte sich Fenerbahçe am Samstagabend gegen Kasımpaşa die nächsten drei Punkte im Titelrennen. Trainer und Spieler erkannten im Anschluss ein Muster: Mentalität schlägt Müdigkeit. Vom zumindest strittigen Elfmeterpfiff war derweil kaum eine Rede. 

Glück gehabt oder Glück erzwungen – wie auch immer; dank eines zumindest fragwürdigen Elfmeterpfiffs in Folge eines vermeintlichen Handspiels bekam Fenerbahçe gegen Kasımpaşa in der sechsten Minute der Nachspielzeit einen Elfmeter zugesprochen, den Batshuayi zwar vergab, dafür aber den Rebound versenkte. Der 2:1-Siegtreffer für die „Kanarienvögel“, die im ersten Durchgang seltsam müde und ideenlos wirkten, das Spiel im zweiten Durchgang aber trotz Rückstand dank der selbst ernannten unerschütterlichen Mentalität doch noch gewannen. Das LIGABlatt fasst die Stimmen von Trainer und Spieler zusammen.

Zum Spielverlauf: 

Ismail Kartal: „Ehrlich gesagt hätten wir das Spiel schon in der ersten Halbzeit entscheiden können, haben die Gelegenheiten aber viel zu schlecht ausgespielt. In der zweiten Halbzeit waren wir dann erst etwas abwartender, fangen uns dann das Gegentor. Nichtsdestotrotz haben wir am Ende gewonnen.“

Alexander Djiku: „Es war heute ein wirklich hartes Spiel. Das kann ich mit Fug und Recht sagen. Wir haben aber bis zum Ende gekämpft. Vor allem in der ersten Halbzeit hat uns das Kreative gefehlt, haben viel zu oft mit langen Bällen operiert. In der zweiten Halbzeit haben wir dann besser gespielt.“

Zur Mentalität der Mannschaft: 

Alexander Djiku: „Ich habe in der Halbzeit zur Mannschaft gesprochen, ihr gesagt, dass noch nichts verloren ist, das Spiel 90 Minuten dauert und wir die Qualität haben, zu gewinnen. Wir wissen, dass wir mental stark sind und haben das auch erneut bewiesen.“

Jayden Oosterwolde: „Wir können Spiele nicht mehr so einfach gewinnen wie zu Beginn der Saison. Wir kämpfen in jedem Spiel bis zum Schluss. Was uns wöchentlich aber auch gelingt.“

Zur Unterstützung der Fans: 

Ferdi Kadıoğlu: Es war ein schwieriges Spiel. Grundsätzlich müssen wir zu Hause viel besser spielen. Aber auch, wenn wir schlecht spielen, unterstützen uns unsere Fans, dafür danke ich ihnen. Wir wollen, dass sie so weitermachen, denn mit ihrer Unterstützung können wir auch solche Spiele gewinnen.

Ismail Kartal: „Sie werden uns vom Anfang bis zum Ende des Spiels unterstützen, egal ob wir ein Tor kassieren oder einen Fehler machen. Das ist sehr wichtig für uns auf dem Weg zur Meisterschaft.“

Zum weiterhin engen Meisterschaftsrennen mit Galatasaray: 

Ismail Kartal: „Beide Teams befinden sich in einem Meisterschaftsrennen, das es seit vielen Jahren nicht mehr gegeben hat. Das ist eine gute Sache für den türkischen Fußball. Man kann nicht sagen, dass weder wir noch die andere Seite einen Vorteil haben. Beide liefern sich einen Kampf, der wohl bis zum Schluss so weitergehen wird.“