Aus dem Nichts pr├Ąsentiert Fenerbah├že seinen K├Ânigstransfer des Sommers: Vorbehaltlich des Medizinchecks und letzten Transfermodalit├Ąten wird der 23-j├Ąhrige Diego Rossi vom Los Angeles Football Club nach Kad─▒k├Ây wechseln. Der wertvollste Profi der amerikanischen Major League Soccer ist bereits im Anflug auf Istanbul.

Am Montagnachmittag herrschte bei Fenerbah├že in puncto Transfers noch ziemliche Ern├╝chterung. Denn der japanische Nationalspieler Morita hat von seinem Klub Santa Clara keine Freigabe f├╝r einen Wechsel in diesem Sommer erhalten. Die schon sichergeglaubte Verpflichtung des defensiven Mittelfeldspielers hatte sich f├╝r die "Kanarienv├Âgel" damit im Hand umdrehen zerschlagen. Tr├╝bsal wird in Kad─▒k├Ây aber nicht geblasen – ganz im Gegenteil: In der Nacht auf Dienstag vermeldete der Klub ├╝ber seine Sozialen Netzwerke die Ankunft des wahrscheinlichen K├Ânigstransfers in diesem Sommer: Diego Rossi – Fl├╝gelspieler vom Los Angeles Football Club – ist im Anflug auf Istanbul und wird vorbehaltlich des Medizinchecks und finalen Verhandlungen einen Vertrag beim 19-fachen t├╝rkischen Meister unterzeichnen.

Mit einem gesch├Ątzten Marktwert von knapp 20 Millionen Euro ist Diego Rossi der mit Abstand wertvollste Profi der amerikanischen Major League Soccer. Auch bei Fenerbah├že w├╝rde er bei einem Wechsel diesen Spitzenrang direkt einnehmen. Obwohl Rossi mehr ├╝ber den Fl├╝gel denn durch die Mitte kommt, ist der 23-j├Ąhrige Uruguayer bereits zweifacher Torsch├╝tzenk├Ânig geworden. In der aktuellen Saison steht der ehemalige U-Nationalspieler der Celeste bei sechs Treffern nach 19 Spielen. Unter anderem sollen auch die Premier-League-Klubs Tottenham und Everton an Rossi dran gewesen sein, h├Ątten aber bis dato kein konkretes Angebot vorgelegt. Wie Fenerbah├že den MLS-MVP indes von einem Wechsel ├╝berzeugen konnte, ist bis dato noch v├Âllig unklar. Um 13:00 am Mittag t├╝rkischer Zeit wird Rossi am Istanbuler Flughafen erwartet. Dann d├╝rften alsbald auch die Details zum K├Ânigstransfer der "Kanarienv├Âgel" durchsickern.

Foto: imago