Die Gerüchte um russische Investitionen im türkischen Fußball halten an. Aus Russland kommen vermehrt Meldungen, die „Gazprom“ als Sponsor bei Beşiktaş ins Spiel bringen. Die millionenschweren Investments der Russen in der Türkei sind wohl nur noch eine Frage der Zeit.

Beşiktaş und das weltweit größte Erdgasförderunternehmen „Gazprom“ befinden sich laut russischen Quellen in Gesprächen. Die Russen wollen die Kicker vom Bosporus als Hauptsponsor begleiten und neben dem Trikotsponsor als künftiger Namensgeber des Stadions auftreten. Zum Saisonende steigt nämlich Vodafone als Sponsor komplett aus. Der Vodafone Park könnte also im Jahr 2023 unter dem Namen Gazprom Park seine Tore öffnen. Vor wenigen Wochen berichtete das LIGABlatt über ein bevorstehendes Deal mit Qatar Airways. Konkretisiert oder bestätigt hat sich bis dato nichts. Insofern sind größere Investitionen aus Russland und Katar im türkischen Fußball als brisante Gerüchte einzustufen. Ä