Am Samstagabend (18.30 Uhr MEZ) empfängt Beşiktaş den Tabellenachten Antalyaspor im Tüpraş Stadyumu. Dabei wollen die „Schwarzen Adler“ im Duell mit Ex-Trainer Sergen Yalçın, der BJK in der Saison 2020/21 zum Double führte, nach zwei Niederlagen in Folge wieder Zählbares mitnehmen.

Im Derby gegen Galatasaray mit 0:1 zu unterliegen, tut zwar weh, ist sportlich aber kein Beinbruch. Weitaus mehr Grund zur Sorge sollte den Verantwortlichen bei Beşiktaş die Pleite am vergangenen Spieltag bereiten, als man in Gaziantep einen katastrophalen Auftritt hinlegte und gegen den Abstiegskandidaten hochverdient mit 0:2 den Kürzeren zog. Vor der kleinen, aber deshalb nicht weniger ärgerlichen Serie von zwei Niederlagen am Stück präsentierte sich die Mannschaft von Trainer Fernando Santos durchaus in ordentlicher Form, was sich auch ergebnistechnisch zeigte: Im Februar gewann Beşiktaş fünf von sechs Pflichtspielen und blieb den gesamten Monat ohne Niederlage. Um das Minimalziel für diese Saison – die Teilnahme am europäischen Wettbewerb – nicht zu gefährden, muss der Tabellenvierte nun dringend wieder sein besseres Gesicht zeigen.

Mehrere Ausfälle in Abwehr und Mittelfeld

Die nächste Chance dazu bietet sich Beşiktaş am Samstagabend, wenn Antalyaspor mit dem ehemaligen BJK-Erfolgstrainer Sergen Yalçın am Bosporus gastiert. Diese Begegnung gab es bereits am 8. Februar im Pokal-Achtelfinale, wobei sich die Truppe vom Dolmabahçe-Palast mit 2:1 durchsetzte. Diesmal geht es allerdings nicht ums Weiterkommen im Türkiye Kupası, sondern um wichtige Punkte in der Süper Lig. Verzichten müssen die Santos-Schützlinge bei der Partie gegen Antalya auf das gelbgesperrte Trio Necip Uysal, Arthur Masuaku und Rachid Ghezzal. Zudem wird Salih Uçan weiterhin verletzungsbedingt ausfallen, nachdem der zentrale Mittelfeldspieler bereits die letzten beiden Spiele verpasst hat. Doch damit nicht genug: Winter-Neuzugang Al Musrati, der in Gaziantep verletzt vom Feld musste, hat unter der Woche nicht trainiert und wird aller Voraussicht ebenfalls nicht mitwirken können. Unterdessen steht Innenverteidiger Omar Colley nach abgesessener Rotsperre immerhin wieder zur Verfügung.