Im Zuge der zuletzt guten Ergebnisse in der Liga, die den „Schwarzen Adlern“ tatsächlich noch eine Chance auf die türkische Meisterschaft erhalten, plant Beşiktaş allerdings schon aktiv voraus und geht den Kader für die kommende Saison an. Demnach habe man sich vereinsintern auf mindestens fünf Neuzugänge geeinigt, die in der kommenden Spielzeit die Schwachstellen innerhalb der Mannschaft ausbessern sollen. 

Die Kaderplanungen für die kommende Spielzeit laufen bei Beşiktaş während des Saison-Endspurts bereits auf Hochtouren. So sollen mehrere Spieler abgegeben und durch Neuzugänge ersetzt werden. Der Kader sei demnach qualitativ zu dünn, personell aber zu breit. Um auch in der nächsten Saison konkurrenzfähig zu bleiben, bedürfe es gewisser personeller Verbesserungen sowohl in der Abwehr als auch in der Offensive. Zuletzt zeigte sich besonders eine auffällige Abhängigkeit von Kapitän und Toptorjäger Cenk Tosun. Dies solle in Zukunft von einer größeren qualitativen Breite innerhalb der Mannschaft abgefedert werden.

Şenol Güneş fordert Neuzugänge 

Beşiktaş-Trainer Şenol Güneş spielt mit seiner Mannschaft eine starke Rückrunde, sodass für die zwischenzeitlich abgeschlagenen „Schwarzen Adler“ sogar noch die Meisterschaft zumindest theoretisch möglich ist. Auch die Fans sind aktuell guter Dinge, konnte man zuletzt in den jeweiligen Istanbul-Derbys die beiden großen Stadtrivalen Fenerbahçe mit 4:2 und Tabellenführer Galatasaray mit 3:1 schlagen. Dennoch will sich der Coach der „Schwarz-Weißen“ nicht auf dem aktuellen Erfolg ausruhen, sondern plant bereits aktiv für die nächste Saison. In dieser Spielzeit sei man erst zu spät ins Titelrennen eingestiegen, in der nächsten solle die Meisterschaft von Anfang an im Fokus sein.

Wie „TRT Spor“ berichtet sei das Scouting-Team von Beşiktaş sehr fleißig und lege der Vereinsführung mehrere Verstärkungsoptionen aus dem In- und Ausland vor. Oberstes Ziel für den Trainer sei ein neuer Stabilisator in der Abwehr sowie Verstärkungen im zentralen Mittelfeld. Als möglicher neuer Sechser ist aktuell unter anderem Wilmar Barrios von Zenit St. Petersburg im Gespräch. Je ein möglicher neuer Spieler für den linken Flügen sowie für die Sturmspitze sollen zudem Cenk Tosun und Vincent Aboubakar in der Offensive entlasten, sodass die Mannschaft bei einem möglichen Ausfall einer dieser Stars noch immer eine Alternative in der Hinterhand hätte. Um dies alles zu bewerkstelligen, müssen vorher aber noch Spieler abgegeben und neue Geldquellen akquiriert werden. Eine neue potente Einkommensquelle könnte der noch gesuchte neue Sponsor für das Beşiktaş-Stadion sein, dessen Vertrag mit dem bisherigen Partner Vodafone bald ausläuft. Derzeitiger Favorit sei Medienberichten zufolge der russische Energiekonzern Gazprom.