Aus dem Treffen der Sturm-Giganten ist am Sonntagabend kein Sieger hervorgegangen. In einem rasanten Spiel stellten Hatayspors Top-Torjäger Boupendza (8./23.) mit einem Doppelpack und Beşiktaş' Angriffs-Duo Aboubakar (6.) und Larin (41.) mit jeweils einem Treffer zwar ihre Abschlussqualitäten unter Beweis. Vor allem den im zweiten Durchgang drückenden "Schwarzen Adlern" wollte ein dritter Treffer aber nicht mehr gelingen.

Beşiktaş-Trainer Sergen Yalçın veränderte seine Startelf nach dem imposanten 6:0-Kantersieg unter Woche gegen Rizespor auf drei Positionen: Links hinten startete Fabrice N’Sakala anstelle von Rıdvan Yılmaz, im Mittelfeld ersetzten Atiba Hutchinson und Rachid Ghezzal Oğuzhan Özyakup und Georges-Kevin N’Koudou.

Bereits im Vorfeld war zwischen Tabellenführer Beşiktaş und dem Überraschungsaufsteiger Hatayspor von einem rasanten Spiel auszugehen und diese Annahme wurde von Beginn an bestätigt. BJK-Stürmer Aboubakar (6.), der beim jüngsten Schützenfest gegen Rizespor noch leer ausging, verwandelte die erste Möglichkeit umgehend zur Führung: Nach Ablage von Ghezzal drehte sich der kamerunische Angreifer 20 Meter vor dem Strafraum kurz um die eigene Achse und feuerte dann einen harten Schuss ins linke untere Ecke, vorbei am sich machtlos streckenden Hatay-Torwart Akın Alkan. Mit Aboubakar und Larin hatte Beşiktaş zwar das gefährlichste Sturm-Duo vorzuweisen, der aktuell erfolgreichste Torjäger der Liga, Aaron Boupendza, gehörte aber Hatayspor an. Und der 24-jährige Gabuner stellte umgehend seine enorme Kaltschnäuzigkeit unter Beweis: Fast vom Anstoß nach dem Gegentreffer weg, kombinierte sich Hatay in den Beşiktaş-Strafraum, wo Akintola für Boupendza (8.) ablegte, der wiederum Ersin Destanoğlu mit einem Flachschuss überwinden konnte. Der Torwart-Youngster der Adler war zwar bei der versuchten Parade noch dran, letztlich kullerte der Ball aber unglücklich unter dessen Becken über die Torlinie.

Allen voran Boupendza hatte jetzt Blut geleckt und in der Offensivreihe des Aufsteigers ein ständiger Unruheherd, der auch die kleinste Unaufmerksamkeit der "Schwarzen Adler" direkt zu bestrafen wusste – wie in der 23. Minute: Im Strafraum bekam Welinton nicht schnell genug den Ball geklärt, schon tanzte Boupendza (23.) den steif wirkenden BJK-Innenverteidiger aus und besorgte mit einem Linksschuss ins rechte untere Eck die 2:1-Führung für Hatayspor – das 12. Saisontor des Gabuners. Beşiktaş war in der Folge um eine Antwort bemüht, hatte aber Schwierigkeiten, sich aus dem Spiel heraus zwingende Aktionen zu erarbeiten. Besser waren die Standards: Zunächst verfehlte Josef (34.) nach einer Ecke nur hauchdünn den Ausgleich, dann war es Cyle Larin (41.), der mit seinem 11. Saisontor nach einer Ghezzal-Ecke zum 2:2-Ausgleich einnickte.

Beşiktaş will den Sieg erzwingen, Aboubakar verpasst den Siegtreffer mehrfach

Auch im zweiten Durchgang lieferten sich Hatayspor und Beşiktaş einen erbitterten Fight mit vielen Torraumszenen – jetzt aber öfter zu Gunsten der Gäste aus Istanbul. Zehn Minuten nach Wiederanpfiff vergab Aboubakar (55.) aus kurzer Distanz freistehend die erneute Führung. Später war es der für Ghezzal eingewechselte N’Koudou (74.), der mit einem Distanzhammer der Führung nah war, aber an Akın Alkan scheiterte. Beşiktaş drückte auf den Ausgleich und hatte kurz vor dem Ende nochmals die Riesenchance zum Sieg: Abermals scheiterte der Kameruner aber am überragend reagierenden Akın Alkan.

Mit dem 2:2-Unentschieden ist die fünf Spiele andauernde Siegesserie der Adler vorerst gebrochen. Vor dem Istanbul-Derby am nächsten Wochenende gegen Galatasaray beträgt der Vorsprung auf den Verfolger nur noch zwei Punkte.