Nach zwei Liga-Siegen in Folge gab es unter dem neuen BJK-Trainer Rıza Çalımbay in der Süper Lig auswärts bei Ankaragücü den ersten Punktverlust. Gegen kompakt verteidigende Hausherren tat sich die BJK-Offensive lange schwer und kam über ein Remis nicht hinaus. Die Führung durch Sowe (21.) glich der eingewechselte Oxlade-Chamberlain (74.) nach einem sehenswerten Dribbling aus. Mit dem Punktgewinn verteidigt BJK den dritten Tabellenplatz. 

Nach der blamablen Vorstellung unter der Woche gegen den FC Brügge setzte BJK-Trainer Rıza Çalımbay auf ein 4-4-2-System und brachte gleich sechs neue Spieler in die Startelf. Im Tor stand wieder Routinier Günok für Destanoğlu. Links hinten startete Meraş, und Zaynutdinov rückte eine Position vor ins Mittelfeld. Der verletzte Bingöl wurde von Bulut ersetzt, weshalb in der frei gewordenen Position in der Innenverteidigung Uysal nachrückte, der gleichzeitig auch der Kapitän an jenem Abend war. Im Mittelfeld und in der Offensive blieben Oxlade-Chamberlain, Tıknaz, Rebić und Tosun auf der Bank. Stattdessen wurden Hadžiahmetović, Fernandes und Muleka in die Startformation beordert.  

BJK-Defensive schwächelt wieder

Mit der katastrophalen Vorstellung in der Conference League im Gepäck reisten die Schützlinge von Rıza Çalımbay in die türkische Hauptstad nach Ankara, wo auch die Wiedergutmachung hersollte. Entsprechend gingen die „Adler“ auch in die Partie, wo man von Beginn an die Kontrolle im Spiel übernahm. Aus dem Ballbesitz sprang jedoch im letzten Drittel, trotz einiger Eckbälle in der Anfangsphase, erschreckend wenig dabei heraus. Besser machten es die Gastgeber, die unter dem Strich bei den wenigen Aktionen in der Offensive deutlich gefährlicher waren. So war es einmal mehr die wacklige BJK-Defensive der letzten Spiele, die dem Gegner zu einem einfachen Treffer verhalf. Nach einem einfachen Ballverlust im Mittelfeld schaltete Ankaragücü schnell um. Trotz mehrerer Gelegenheiten im direkten Duell gegen Sowe konnten Uysal und Co. den Ball nicht entscheidend klären. Sowe ließ sich nicht zweimal bitten und nutzte die Gelegenheit mit seinem Flachschuss aus halblinker Position eiskalt aus – bei dem doch zentralen Schuss sah BJK-Trainer Günok etwas unglücklich aus (21.). Dem 0:1-Rückstand rannten die Schwarz-Weißen in der verbleibenden Spielzeit der ersten Halbzeit hinterher, ohne dabei wirklich zu zwingenden Torchancen zu kommen, weshalb es zur Halbzeit aus Sicht von BJK auch beim knappen Rückstand blieb.

Oxlade-Chamberlain gleicht sehenswert aus

Die zweite Hälfte gestaltete sich über weite Strecken wie die erste Halbzeit. Gegen kompakt verteidigende Hausherren bemühte sich Beşiktaş Akzente in der Offensive zu setzen, scheiterte oftmals aber an sich selbst, denn zu oft agierten die BJK-Spieler zu schlampig im Passspiel. Da durch die Mitte oftmals kein Durchkommen war, probierte man es immer wieder über lange Bälle von den Außenbahnen, die allerdings in den meisten Fällen problemlos von der Ankaragücü-Defensive geklärt wurden. Çalımbay reagierte und brachte mit Oxlade-Chamberlain (56) für Hadžiahmetović sowie Tosun (58.) für Zaynutdinov nochmals frischen Wind in der BJK-Offensive. Gerade die Einwechslung des Engländers machte sich wenige Minuten später bezahlt. Nach einer Balleroberung schnappte sich der Mittefeldspieler in der eigenen Hälfte innerhalb des Mittelkreises den Ball, dribbelte unbedrängt bis zum Strafraum von Ankaragücü und sorgte mit seinem überlegten Flachschuss ins linke Eck für den Ausgleich (74.). Abgesehen von der Einzelkation der BJK-Offensive, einem Kopfball von Uysal (83.) und dem Abseitstor der Gastgeber durch Chatzigiovanis (85.) gab es keine zwingenden Aktionen mehr in der Partie, weshalb es unter dem Strich beim leistungsgerechten 1:1-Unentschieden blieb.

Durch das Remis verteidigt BJK mit 26 Punkten auf dem Konto den dritten Tabellenplatz vor dem Viertplatzierten Kayserispor. Für die Kicker vom Bosporus steht am kommenden Samstag in der Liga das Stadtderby gegen Fenerbahçe an.