Der neu ausgehandelte Fernsehvertrag spült Geld in die Kassen der türkischen Süper-Lig-Klubs. Bis zu 190 Millionen Lira winken dem Meister der aktuellen Saison. Insgesamt sind 2,7 Milliarden Lira im Topf. 

Mehr denn je sind die t├╝rkischen Klubs in der aktuellen Zeit auf die wichtigen Einnahmen aus den Fernsehergeldern angewiesen. Erst jetzt – nach acht absolvierten Spieltagen – steht endlich der genaue Verteilerschl├╝ssel f├╝r die aktuelle Saison. Insgesamt 2,7 Milliarden Lira werden in dieser Spielzeit an die Klubs der S├╝per Lig verteilt, die in diesem Jahr aus 21 anstatt 18 Klubs besteht, nachdem die Absteiger aus der Vorsaison nachtr├Ąglich annulliert wurden.

Von den 2,7 Milliarden Lira erh├Ąlt jeder Klub – egal ob Tabellenerster oder Schlusslicht – ein garantiertes Saldo von 36 Millionen Lira. Diese Summe kann praktisch als Startgeld f├╝r die Saison gesehen werden. Alle weiteren Einnahmen sind am sportlichen Abschneiden orientiert – sowohl in Hinsicht auf ein Ergebnis am Spieltag als auch die Platzierung in der Endtabelle. So betr├Ągt die Erfolgspr├Ąmie bei einem Sieg in diesem Jahr 2,25 Millionen Lira, f├╝r ein Unentschieden gibt es noch 1,12 Millionen Lira.

Am Saisonende erh├Ąlt jeder Klub – entsprechend der jeweiligen Endplatzierung – eine zus├Ątzliche Boni. 40 Mio. Lira gibt es f├╝r den t├╝rkischen Meister, 32 f├╝r den Vize, 24 f├╝r den Abschlussdritten, 16 f├╝r den Vierten, acht f├╝r den F├╝nften und drei Millionen Lira f├╝r den Tabellensechsten der Saison-Endtabelle 2020/21. Ein Abschneiden in den Top 6 der Liga wird sich also besonders rentieren. Hochgerechnet k├Ânnte der t├╝rkische Meister am Saisonende auf Einnahmen von 190 Millionen Lira kommen, w├Ąhrend dem Tabellenletzten 60 Millionen Lira nach dem letzten Spieltag im Mai winken.