Am Mittwochmorgen brach der Beşiktaş-Tross nach Portugal auf, um am Donnerstagabend die letzte Chance in der Europa League zu wahren. Im Flieger Richtung Braga fehlen jedoch sechs wichtige Akteure. Hat Trainer Abdullah Avcı den Europapokal schon aufgegeben?

Am Donnerstagabend gastiert Beşiktaş in der Europa League beim portugiesischen SC Braga. Nach drei Gruppenspielen sind die "Schwarzen Adler" noch punktlos in der Gruppe, eine Chance auf’s Weiterkommen ist nur noch theoretisch möglich. Einzig mit einem Sieg an der Nordküste Portugals könnte die letzte Chance gewahrt werden. Zwar spricht die aktuelle Form des 15-fachen Meisters für ein ausgeglichenes Spiel in Portugal, doch ein halbes Dutzend des Personals wird erst gar nicht zur Verfügung stehen. Wie Beşiktaş bestätigte, reisen Atiba Hutchinson, Burak Yılmaz, Gökhan Gönül, Abdoulay Diaby, Victor Ruiz sowie N'Koudou erst gar nicht mit. Für die langzeitverletzten Akteure wie Dorukhan Toköz hatte sich die Reise an den Atlantik ohnehin schon erledigt. Angesichts des sichtbar dezimierten Kaders muss sich Trainer Abdullah Avcı die Frage gefallen lassen, ob der Europapokal trotz minimaler Chancen hergeschenkt wird. Offiziell wird zumindest die Belastungssteuerung als Grund genannt.

Mini-Aufgebot gegen Braga

Folglich stellt sich die Anfangsformation in Braga fast von selbst auf. In der Abwehr kann Avcı einzig auf Vida, Roco, Rebocho sowie Caner als etablierte Kräfte zurückgreifen. Eventuell könnte auch Necip ein Kandidat für die Innenverteidigung werden. Gleiches gilt für den vorderen Mannschaftsteil, wo Elneny, Boyd, Ljajić, Lens und Oğuzhan die Strippen ziehen werden. Ganz vorne besteht mit den beiden Stürmern Güven und Umut der noch größte Handlungsspielraum.