Mit einer Siegesserie von zuletzt sechs gewonnenen Partien in Folge meldet sich der 15-fache türkische Meister eindrucksvoll zurück. Nach Platz sieben zu Winterpause beträgt der Rückstand auf Spitzenreiter Başakşehir nur noch drei Punkte, auf den Tabellenzweiten Galatasaray gar nur einen.

Es sind Tage, an denen sich Beşiktaş-Trainer Şenol Güneş bestätigt fühlen. Zum Jahreswechsel forderten viele Fans der "Schwarz-Weißen", nach den enttäuschenden Auftritten in der Europa League und Rang sieben in der Hinrundentabelle, den Rücktritt des zweifachen Meistercoaches. Und wahrscheinlich wäre ein Rausschmiss Şenol Güneş' zu jenem Zeitpunkt gerechtfertigt gewesen. Präsident Fikret Orman und Güneş deckten die Missstände auf und kamen zur Einigung die Saison auf jeden Fall gemeinsam zu beenden – zum Glück wie sich nun herausstellt. Setzt sich der Trend der "Schwarzen Adler" auch im kommenden Derby gegen Galatasaray durch, winkt die Champions League. Bei weiteren Ausrutschern Başakşehirs vielleicht sogar mehr.

Burak und Karius zeigen es den Kritikern

Vieles wurde im Winter umgekrempelt, woran die Fans zunächst ihren Unmut äußerten. Die Verpflichtung von Stürmer Burak Yılmaz dominierte die Schlagzeilen in der Wintertransferphase, Fans sorgten für einen öffentlichen Protest gegen den vermeintlichen Wandervogel. Mit nun zwölf Toren in zwölf Spielen stellt sich Burak aber als einziger Glücksfall für Besiktas dar. Vom Klub bekam er nun sogar die Zusicherung künftig als Kapitän auflaufen zu dürfen. Ein weiterer, von Fans oft geschuldeter Akteur ist Torwart Loris Karius. Nach dem Konya-Spiel kritisierte ihn Günes öffentlich, er habe ein Motivationsproblem. Seither zeigt Karius teils überragende Leistungen und lässt seine fehlerhaften Spiele in der ersten Saisonhälfte vergessen.