In der zweiten Runde der Champions-League-Qualifikation trifft Fenerbahçe auf den ukrainischen Vizemeister Dynamo Kiew. Das hat die Auslosung am Mittwochmittag in Nyon ergeben. Wegen der weiter vorherrschenden Kriegssituation findet das eigentlich Heimspiel der Ukrainer im Nachbarland Polen statt. 

Die erste Entscheidung der kommenden Saison steht fĂŒr Fenerbahçe fest: In der zweiten Runde der Qualifikationsrunde zur Champions League trifft der tĂŒrkische Vizemeister auf Dynamo Kiew. Das hat die Auslosung am Mittwochmittag im schweizerischen Nyon ergeben. Beide Mannschaften hatten sich zuvor ĂŒber den sogenannten Ligaweg fĂŒr die Qualifikationsrunde qualifiziert. FĂŒr die "Kanarienvögel" um Neu-Trainer Jorge Jesus werden die Spiele gegen den ukrainischen Vizemeister der vergangenen (abgebrochenen) Saison die ersten Spiele der neuen Saison: Am 19./20. Juli steigen die Hinspiele, eine Woche spĂ€ter bereits die RĂŒckspiele. Fenerbahçe ist zunĂ€chst auswĂ€rts gefordert.

Wegen des weiter anhaltenden Kriegszustand in der Ukraine wird Dynamo Kiew nicht im eigenen Land geschweige denn in der heimischen Arena spielen können. Bereits vorab hat die UEFA bekannt gegeben, dass Nachbarland Polen als Austragungsort fĂŒr das Hinspiel ausgewĂ€hlt wurde. Weiter stellt sich die Gemengelage beim Fenerbahçe-Gegner als Ă€ußerst schwierig dar, so kann die Mannschaft doch seit nunmehr knapp vier Monaten nicht mehr auf der klubeigenen Anlage trainieren und reist derweil im Ausland von Unterkunft zu Unterkunft. Bis zuletzt fanden sich zumindest die ukrainischen Nationalspieler fĂŒr die Spiele in den WM-Playoffs und in der Nations League zusammen.