Dank dem Sieg von Sivasspor ├╝ber CFR Cluj (3:0) und dem fulminanten Comeback-Remis von Fenerbah├že (3:3) gegen Rennes, steht die T├╝rkei in der F├╝nfjahreswertung auf Platz 13. Ba┼čak┼čehir (1:2 bei Florenz) und Trabzonspor (1:2 in Belgrad) gingen am Donnerstag leer aus.

Der t├╝rkische Fu├čball nutzt gegenw├Ąrtig jede Chance, um in der F├╝nfjahreswertung weiter aufzuzeigen. Belegte man zu Beginn der Saison den blamablen 20. Rang, so steht man nach f├╝nf Spieltagen – in der Europa League und Conference League – gleich acht Pl├Ątze weiter oben. So mussten diese Woche die Tschechen (28.550) und Norwegen (28.750) den herbeieilenden T├╝rken (28.900) weichen. Nun stehen Serbien (11./31.375) und ├ľsterreich (10./33.600) als n├Ąchste machbare Herausforderung auf dem t├╝rkischen Jagdplan.

Mit vier Siegen am letzten Spieltag – inklusive der Bonuspunkte – w├╝rde der t├╝rkische Fu├čball ab der Saison 2024/25 zur Normalit├Ąt zur├╝ckkehren. Die beste Nachricht ist aber, dass der t├╝rkische Meister direkt in der Champions League durchstarten w├╝rde.

In der K.o.-Runde muss es weitergehen!

Die t├╝rkischen Repr├Ąsentanten Fenerbah├že, Trabzonspor, Sivasspor und Ba┼čak┼čehir haben sichtlich viel Potential zu bieten, wobei die K.o.-Phase nach den Gruppenduellen nicht einfacher wird. In der Europa League kommen beispielsweise die drittplatzierten CL-Absteiger dazu, in der Conference League stellt die K.o.-Runde f├╝r die T├╝rken dagegen keine Sackgasse dar.