Die letztjährige Süper Lig Saison hielt einige große Überraschungen für Vereine, Fans und Zuschauer bereit. Die Mannschaft von Trabzonspor Kulübü holte die erste Meisterschaft seit fast 70 Jahren in die Hafenstadt im Norden der Türkei. Dabei wurde sie im Vorfeld der Runde eher im erweiterten Favoritenkreis gehandelt. Noch überraschender als der Erfolg von Trabzonspor war aber das Abschneiden und die Platzierung der vier Istanbuler Top-Teams. 

Diese hatten nämlich in den letzten Jahren die Süper Lig fest im Griff. In den Geschichtsbüchern muss man bis zur Saison 2009/ 2010 blättern, um einen Meister zu finden, der nicht aus der türkischen Hauptstadt stammt. Damals war es das Team von Bursaspor. Doch in der vergangenen Saison war alles anders. Lediglich Fenerbache konnte einen starken zweiten Platz verbuchen. Istanbul Başakşehir belegte Platz 4 und qualifizierte sich nach einer schwachen Vorsaison für die Conference League. 

Enttäuschende Ergebnisse verbuchten indessen Vorjahressieger Besiktas auf Platz 6 und der 2. der letzten Saison Galatasaray auf Platz 13 in der Süper Lig Tabelle. Gerade diese Misserfolge lassen auf eine spannende Süper LigSaison 2022 hoffen. Im Folgenden soll ein genauerer Blick auf die Landkarte des türkischen Fußballs geworfen werden, um die Leserinnen und Leser optimal auf die kommende Spielzeit vorzubereiten.

Süper Lig 2022/23 Teams
Die 65. Spielzeit der türkischen Eliteliga Süper Lig startet voraussichtlich am ersten Augustwochenende. Im Gegensatz zur Vorsaison werden dieses Jahr 19 anstatt 20 Teams im türkischen Oberhaus partizipieren. Diese Änderung folgt auf die Tatsache, dass es in der Vorsaison vier Absteiger, aber lediglich drei Aufsteiger gab. Neu in der Süper Lig ist zunächst Zweitligameister MKE Ankaragücü, die nach einjähriger Abstinenz nun zurück in Liga eins sind. Außerdem schaffte Ümraniyespor mit dem Erreichen von Platz zwei den direkten Aufstieg. Als Playoff Sieger der zweiten türkischen Fußballliga TFF 1. Lig setzte sich Istanbulspor gegen die Konkurrenz durch. Durch diese Aufsteiger entsteht eine Ausnahmesituation, die das letzte Mal vor knapp 60 Jahren aufgetreten ist. In der Saison 2022/23 werden insgesamt acht Teams aus Istanbul in der Süper Lig teilnehmen.

Kampf um die Top 4
Seit der letzten Saison sind in der Türkei die ersten vier Teams dazu berechtigt, um die Teilnahme an den europäischen Wettbewerben mitzuspielen. Platz 1&2 absolvieren Champions League Qualifikationsspiele. Der 3. und 4. spielt um die Teilnahme an der UEFA Conference League. Erfahrungsgemäß ist der Rennen um diese ersten vier Plätze immer besonders umkämpft. Das liegt daran, dass neben dem Prestige der ein Top 4 Platz mit sich bringt, die Vereine von enormen finanziellen Vorteilen profitieren. So trennte Platz 4 & 5 letzte Saison lediglich ein Punkt. Aus diesem Grund ist auch dieses Jahr ein sehr spannendes Rennen zu erwarten. Deshalb soll nun ein kurzer Blick auf die infrage kommenden Teams geworfen werden.

1. Trabzonspor
Als amtierender Meister ist Trabzonspor selbstverständlich auch diese Saison wieder ein heißer Kandidat für die internationalen Plätze. Doch nicht nur aufgrund des Erfolgs im letzten Jahr werden sie hoch gehandelt. Im Vergleich mit anderen türkischen Top-Clubs hat Trabzonspor in den letzten Jahren nämlich konstant gute Ergebnisse verbuchen können. So waren die Platzierungen der letzten fünf Jahre 1., 4., 2., 4. und 5. Ein klares Indiz für konstant gute Arbeit. Und auch in diesem Sommer hat man es geschafft, den Kader zusammenzuhalten. Lediglich einige mehr oder weniger unwichtige Leihen gingen zu Ende. Als Top-Transfer ist mit Sicherheit der 27-jährige Trezeguet zu bezeichnen, der für 4,5 Millionen vom Premier League Club Aston Villa kam. Alles in allem ist Trabzonspor erneut gut aufgestellt und wird einmal mehr um den Titel spielen.

2. Fenerbahce
Fenerbahce ist nach zwei Resultaten in den Top 3 in den letzten beiden Jahren sicherlich heiß darauf dieses Jahr den Titel zu holen. Angeführt vom deutschen Weltmeister von 2014, Mesut Özil, kann das Team auf eine erfolgreiche Sommertransferperiode zurückblicken. Lediglich Ozan Tufan verließ den Club in Richtung Hull City. Ansonsten konnte das Team von Trainer Jorge Jesus den linken Flügelstürmer Diego Rossi fest von LAFC für 5,5 Millionen verpflichten. Zudem kommen der Brasilianer Lincoln aus Santa Clara und der ehemalige Dortmunder Emre Mor,

3. Başakşehir, Besiktas und Galatasary 
Neben den bereits genannten Vereinen gehören selbstverständlich auch die anderen drei Top-Clubs aus der türkischen Hauptstadt zum Favoritenkreis. Başakşehir will nach Platz 4 in der Vorsaison an die Erfolge anknüpfen und hofft in diesem Jahr einen Aufschwung durch das Spielen im europäischen Wettbewerb zu bekommen. Zudem gehört man als Titelträger der Saison 19/20 immer zu den Anwärtern auf die Meisterschaft.

Besiktas will nach einer enttäuschenden Saison, die auf Platz 6 abgeschlossen wurde, erneut oben angreifen. Dafür hat man mit Valentin Rosier von Sporting Lissabon und GedsonFernandes von Benfica auch Millionen im zweistelligen Bereich in die Hand genommen, um das Team zu verbessern. Ohne internationalen Wettbewerb kann sich das Team um Ex Wolfsburger Wout Weghorst dieses Jahr auch voll und ganz auf die Liga konzentrieren.

Zuletzt soll noch der Rekordtitelträger, der Süper Lig, betrachtet werden. Galatasaray spielte für deren Verhältnisse eine unterirdische Saison, die auf Platz 13 beendet wurde. Dass man Qualität im Kader hat, bewies man in der Europa League. Hier beendete man die Gruppenphase auf Platz 1 und scheiterte im Achtelfinale am FC Barcelona. Ohne internationale Belastung sollte das Team von Trainer Okan Buruk dieses Jahr wieder um die Top 4 mitspielen. 

Weitere Anwärter
Neben den genannten Teams ist mit Sicherheit wieder mit dem Vorjahres-Dritten Konyaspor, Alanyaspor und Antalyaspor zu rechnen.

Foto: unsplash.com