Seit 20. November treffen am Persischen Golf die besten Fußball-Nationalmannschaften aufeinander, um den neuen Weltmeister zu küren. Die Türkei ist diesmal nicht dabei, das enttäuschte viele Anhänger des Teams. Doch immerhin sind einige Stars und ehemalige Legionäre aus der Süper Lig im Einsatz und haben so Gelegenheit, ihre Klasse unter Beweis zu stellen.

Doch leider ist die Zahl der Spieler überschaubar. Während auch in der Türkei der Spielplan der Liga zum Erliegen gekommen ist, herrscht in Katar Hochbetrieb. Die Süper Lig bleibt dabei jedoch bedauerlicherweise zumeist außen vor. Lediglich in den Teams von Belgien und Dänemark finden sich bekannte Gesichter aus der Türkei.

Die bekannten Spieler sind dünn gesät

Batshuayi und Mertens traten für Belgien an, Nelsson und Stryger Larsen für die Dänen. Enner Valencia spielte bei Ecuador eine tragende Rolle und Romain Saïss agierte als Kapitän für die Mannschaft aus Marokko. Galatasarays Muslera und Torreira sind im Kader von Uruguay zu finden, während Haris Seferović für die Schweiz um Ruhm und Ehre kämpft. Majid Hosseini stand im Kader des Iran. Doch im Großen und Ganzen stehen die meisten Spieler, die ihr Geld in der türkischen Süper Lig verdienen, nicht im Mittelpunkt des allgemeinen Interesses.

Die Sportwetten-Branche leidet unter der Nicht-Qualifikation

Das dürfte nicht nur die Fans aus der Türkei traurig stimmen. Auch die Sportwetten-Industrie verdient gutes Geld an dem Turnier und kann in diesem Fall die heimischen Spieler nicht promoten. Das betrifft besonders das Türkische Nationalteam, jedoch auch bekannte Stars aus der Süper Lig. Die Branche muss sich daher verstärkt auf ihre Zusatzangebote konzentrieren. Hier ist Differenzierung gefragt, schließlich gibt in Europa zahlreiche Länder, die keine ausländischen Anbieter zulassen. Während Deutschland seinen Markt liberalisiert hat und Lizenzen vergibt, ist in der Schweiz ein Online Casino mit Echtgeld nur dann möglich, wenn dieses von einer heimischen Spielbank betrieben wird.

Valencia stürmt an die Spitze und scheidet aus

Doch bei genauerer Betrachtung der Situation finden sich doch Ausnahmen. Zumindest zwei Stars von Fenerbahçe liegen zur Hochform auf und sorgen für Aufsehen.

Enner Valencia zählte während der Gruppenphase der Fußball-Weltmeisterschaft aus türkischer Sicht zu den erfreulichen Erscheinungen. Der Star von Ecuador schoss drei Tore in zwei Spielen und stürmte damit an die Spitze der Torjägerliste von Katar. Doch sein Höhenflug sollte ein jähes Ende nehmen. Im alles entscheidenden Spiel gegen Senegal verlor Ecuador den schon sicher geglaubten Einzug ins Achtelfinale und musste seine Koffer packen. Damit nahm das Turnier für Enner Valencia ein unerfreuliches Ende.

Dabei hatte er nach dem zweiten Gruppenspiel noch Grüße an seine Fans in der Türkei geschickt. Er wandte sich an die Anhänger von Fenerbahçe und bedankte sich für die Unterstützung. Doch leider half das Daumendrücken nichts, Ecuador konnte die große Chance, das Achtelfinale aus eigener Kraft zu erreichen, nicht nutzen. Immerhin gelang Valencia ein persönlicher Rekord. Mit insgesamt sechs Treffern für Ecuador in Folge, stellte er einen WM-Rekord ein, der unter anderem von der portugiesischen Legende Eusebio gehalten wird.

Foto: pixabay.com/de/photos/fu%c3%9fball-zweikampf-ball-fussballer-1350779/

Michy Batshuayi schießt Belgien zum ersten Sieg

Sie gelten als die goldene Generation der roten Teufel. Einer dieser Spieler ist der Stürmer Michy Batshuayi von Fenerbahçe. Genau wie sein Teamkollege Enner Valencia traf auch Batshuayi im Auftaktspiel seiner Mannschaft und schoss Belgien zum 1:0 Sieg gegen Kanada. Seine Offensivstärkte überraschte dabei nicht, schließlich ist er auch in der türkischen Süper Lig dafür mitverantwortlich, dass sich sein Klub an der Tabellenspitze befindet. Er galt zwar als Edeljoker für den bis dahin verletzten Inter-Star Lukaku, trat dann jedoch im Spiel an. Belgien verlor überraschend gegen Marokko 0:2 und Batshuayi erlebte seinen ersten Rückschlag in Katar.

Ein neue Anlauf ist vonnöten

Die Chancen für die Stars aus der türkischen Süper Lig bleiben also auch weiterhin begrenzt. Die Fußball-Weltmeisterschaft verläuft in einigen Bereichen anders als gedacht, so mancher Favorit ist bereits gestolpert. Das gibt zwar den Außenseitern die Chance weiterzukommen, doch aus türkischer Sicht ist dies nur ein kleiner Trost. Den Anhänger bleibt ebenso wie den meisten Spielern nur die Möglichkeit, die Spiele im Fernsehen zu verfolgen.

Für die Zukunft bedeutet das, dass bessere Leistungen der türkischen Nationalmannschaft hermüssen. Wenn sich die Süper Lig auch international präsentieren will und neue, talentierte Spieler ins Land locken möchte, benötigt sie die „Schaufenster“ Fußball-Weltmeisterschaft und „Fußball-Europameisterschaft“. Nur so ist sichergestellt, dass der türkische Fußball international aufzeigen kann und jene Lorbeeren erntet, die er verdient.

Foto: pixabay.com/de/illustrations/fu%c3%9fball-weltmeisterschaft-weltcup-7594709/