In Deutschland ist es bereits seit einiger Zeit möglich, auf diverse Sportereignisse online zu tippen. Dabei spielt es keine Rolle ob seit neuesten E-Sport, Eishockey, Tennis oder eben der deutschen liebste Sportart: Fußball. Immer mehr Sportfans und besonders die Fußball-Fans versuchen, mit dem richtigen Tipp die Haushaltskasse ein wenig aufzubessern. Die hiesigen Anbieter verpacken ihre Angebote besonders schmackhaft wie bspw. mit Sportikonen wie Oliver Kahn.

Eine Wachstumsbranche mit Mehrwert

Allein in Deutschland werden jährlich mehr als neun Milliarden Euro in Sportwetten investiert. Das ist Grund, genug für die online Buchmacher ordentlich Werbung zu machen, die sich auszahlt. Denn nicht nur hierzulande ist die Fußballwette extrem beliebt, sondern es werden weltweit mehr als 1,6 Billionen Euro umgesetzt.

Ganz modern werden heute die Fußballwetten über das Internet platziert, wobei es früher lediglich möglich war, seine Wette über den Laptop oder Desktop PC abzuschließen. Doch mit dem Aufkommen der Smartphones und Tablets hat sich das geändert. Vor allem das Smartphone hat sich durchgesetzt und entsprechend nutzen immer mehr Tipp-Fans ihr Handy, um bequem eine Wette zu platzieren.

Aus diesem Grund bauen die Buchmacher ihre mobilen Wetten immer weiter aus. Bereits jetzt haben die meisten der Anbieter eine eigene App zum Download im Programm oder bieten eine mobile Web App an. Mit beiden ist es dem Sportfan möglich, ganz bequem seine Wetten von jedem Ort aus abzugeben, sei es von unterwegs, wie bspw. aus der Bar oder vom Flughafen aus oder eben bequem zu Hause auf dem Sofa.

Die Sportwetten-Apps werden immer moderner

Es ist mit Sicherheit davon auszugehen, dass die Apps sich vom Design und der Bedienbarkeit in den nächsten Jahren immer weiter verbessern werden. Doch schon heute können die Kunden der Buchmacher über ihre App Sportwetten live platzieren und sogar je nach Anbieter Events per Live-Screen verfolgen. Für alle, die sich für Sportwetten-Apps interessieren und die beste suchen, denen nützt diese Seite als tolle Informationsquelle.

Doch selbst wenn die Sportwetten immer weiter mobil werden und die Fußball-Fans selbst im Stadion ihre Wetten platzieren können, so wird die Möglichkeit, seine Tipps am heimischen Computer abzugeben, sicherlich nicht aussterben.

Fußballwetten und der neue Glücksspielstaatsvertrag 2021

Die Sportwetten-Enthusiasten sind mittlerweile frustriert, wenn es um die sich ständig wechselnde Gesetzeslage geht. Seit über 10 Jahren versuchen sich die Bundesländer zu einigen und das erfolglos.

Auf den sogenannten Glücksspielstaatsvertrag (GlüStV) einigten sich die Bundesländer 2011. Für die Nutzer war die Hauptkonsequenz, dass eine Wettsteuer von 5% fällig wurde. Zudem öffnete sich der Markt offiziell für private Anbieter, da zuvor nur staatliche Anbieter zugelassen waren. Eben diese Beschränkung war von der EU gekippt worden. Doch ein jeder wusste, wie die Realität tatsächlich aussah. Denn auch zuvor wurden die Hauptumsätze der Sportwetter bei den privaten online Buchmachern getätigt.

Der neue Glücksspielstaatsvertrag soll im Juli 2021 in Kraft treten, aber die Vergabe der Lizenzen erwies sich als schwierig. Das Verwaltungsgericht Darmstadt stoppte das Verfahren bereits im April aufgrund fehlender Transparenz.

Mittlerweile haben bereits einige Marktführer eine deutsche Sportwetten-Lizenz erhalten. Bisher sind es insgesamt 15 Anbieter, die legal auf dem deutschen Sportwettenmarkt Sportwetten anbieten dürfen.

Was bedeutet der neue GlüStV für die Live Wetten?

Was die Anpassungen des neuen Gesetzes angeht, so sollen diese sehr weitreichend sein. Tritt der aktuelle Entwurf tatsächlich im nächsten Jahr in Kraft, dann wird es für die deutschen Sportwetter kaum noch möglich sein, mit Wetten legal hohe Gewinne einzufahren. Der Grund dafür ist die Anpassung, auf die sich die Bundesländer-Chefs geeinigt haben: Monatliche maximale Einzahlungen von 1.000 Euro. Eigentlich war sogar angedacht nur Umsätze in dieser Summe zu erlauben.

Grundsätzlich handelt es sich dabei keineswegs um eine Neuerung, denn dieses Umsatzlimit existierte bereits im Glücksspielvertrag für Sportwetten 2012. Doch das schnelle Veto des EU-Gerichts führte dazu, dass die Einhaltung dieses Limits nie kontrolliert wurde.

In Bezug auf die Live-Wetten stehen sehr deutliche Änderungen im Raum wie zum Beispiel:

• Das Verbot der Wettart „Über/Unter“
• Verbot spezieller Wettarten wie bspw. „Wann fällt das X. Tor?“
• Es soll nicht mehr möglich sein, sich auf zwei Wettkonten gleichzeitig einzuloggen
• Livewetten werden nur eingeschränkt möglich sein
• eSport Live Wetten sollen nicht mehr möglich sein

Seit dem 15. Oktober gilt die Übergangsregelung

Die neuen gesetzlichen Rahmenbedingungen sollen im Juli 2021 in Kraft treten. Allerdings müssen die 16 Bundesländer, die zum Teil sehr unterschiedliche Ansichten in Bezug auf die Sportwetten hatten, den Vertrag noch in den Parlamenten ratifizieren. Auf jeden Fall ist der Weg für eine bundesweite Lösung nun frei. Klarerweise ist jedoch eines offen: Wird sich am Ende eventuell doch jemand finden, der vor den Gerichten die Gesetze anfechten will oder wird.

Eine Übergangsregelung ist seit dem 15. Oktober in Kraft und bei dieser sind bereits viele der Maßnahmen umgesetzt. Die Wettanbieter sind angehalten sich eben an diese zu halten, um sich für eine deutsche Sportwetten-Lizenz zu qualifizieren. Sollten sie das nicht tun, dann kann dies beim Ansuchen im Juli 2021 als nachteilig ausgelegt werden, wie es von Seiten des Gesetzgebers heißt.

Foto: pixabay.com/images/id-638384/