Sie stehen fest! Der Trainer der türkischen Nationalmannschaft Senol Günes hat sein 30-köpfiges, vorläufiges Aufgebot für die EM 2020 (Fußball-Europameisterschaft 2021) bekannt gegeben. Die Spieler kommen aus internationalen Top-Klubs.

Nach der anspruchsvollen Qualifikation unter anderem gegen Weltmeister Frankreich hat sich die Türkei für die EM 2020 qualifiziert. Ein Merkmal der Mannschaft – die starke Defensive. Nur drei Gegentore in zehn Qualifikationsspielen – das hat sonst nur Belgien geschafft. Doch welche Mannschaft schickt der ehemalige Torwart Güneş bei dieser besonderen Europameisterschaft ins Rennen? Wer wird am 11. Juni um 21.00 Uhr das Eröffnungsspiel in Rom gegen Italien bestreiten?

Foto: Volle Stadien wird es bei der Euro 2020 in diesem Jahr nicht geben. Die Vorfreude ist dennoch groß. Fotoquelle: Pexels via Pixabay.com

Die Mannschaft

Die türkische Nationalmannschaft fällt nicht durch ihre großen Namen auf. Das Team ist eine Mischung aus vielen jümngeren Nachwuchsspielern und einigen Routiniers. Es bildet eine Einheit, die es geschafft hat, das Fundament für die fünfte EM-Teilnahme zu legen.

Doch wer schafft es voraussichtlich in den finalen Kader? 

Einer hat sich in der Qualifikation zur WM 2022 besonders etabliert – Torwart Uğurcan Çakır von Trabzonspor. Mit seinen 1,91 m Größe hatte ihn unlängst auch der BVB als potenziellen neuen Torwart im Auge. Aber auch der junge Altay Bayındır von Fenerbahce hat sehr gute Chancen die Nummer 1 im Tor der türkischen Nationalmannschaft zu werden. Mert Günok ist zwar der erfahrenste Torwart, wird sich aber mit der Nummer 3 begnügen müssen.

In der noch sehr jungen Innenverteidigung soll Merih Demiral von Juventus Turin für Ordnung sorgen. Glück für die Mannschaft! Nach einem Kreuzbandriss ist er rechtzeitig wieder fit geworden. Verstärkt wird er von Ex-Schalker Ozan Kabak (FC Liverpool), Çağlar Söyüncü von Leicester City und Kaan Ayhan (US Sassuolo).

Zeki Çelik und Ayhans Teamkollege Mert Müldür sind für die Positionen der Rechtsverteidiger eingeplant. Ebenfalls könnten Umut Meraş (AC Le Havre), Caner Erkin und Nazim Sangare von Fenerbahce die Defensive ergänzen.

Die Sechserposition kann durch Okay Yokuşlu (West Bromwich Albion), Dorukhan Toköz (Beşiktaş) oder Taylan Antalyalı (Galatasaray Istanbul) besetzt werden. Die Tendenz des Trainers wird aber vermutlich in Richtung des 27-jährigen Yokuşlu gehen. Trainer Güneş hat noch viel Spielraum, das Mittelfeld auszugestalten, da ebenfalls Ozan Tufan (Fenerbahçe), Hakan Çalhanoğlu (AC Milan), Deniz Türüc (Başakşehir) und Emre Kılınç (Galatasaray) zur Verfügung stehen. Zudem ist auch Yusuf Yazıcı (Lille) nach seinem Kreuzbandriss wieder fit und kann dank der EURO-Verschiebung für sein Land auflaufen.

Burak Yılmaz vom OSC Lille ist der vielversprechende Torjäger der Türkei. Aber auch Enis Destan (Altınordu), Enes Ünal (FC Getafe) und Kenan Karaman vom Bundesligisten Fortuna Düsseldorf können die Offensive stärken.

Die Chancen der Türkei auf den Sieg

Die Trainingslager in Antalya und im ostwestfälischen Marienfeld werden ab dem 18. Mai werden zeigen, wer es in den endgültigen Kader für die EM 2020 schafft und das Ticket für das Eröffnungsspiel gegen Italien löst.

Lässt sich der Erfolg der WM 2002 wiederholen? 

Die Chancen der Türkei bei der EM 2020 sind gut, gegen starke Mannschaften waren die Ergebnisse stets zufriedenstellend. In den Testspielen gegen Aserbaidschan, Nordirland und Moldau wird sich zeigen, ob es sich lohnt für die EM Wetten abzuschließen. Sollte sich kein Spieler mehr unvorhergesehen verletzen, so kann man auf jeden Fall mit dem Einzug in das Achtelfinale rechnen.

Die jungen Spieler haben eine hohe Qualität. Man kann gespannt auf den finalen Kader der Halbmond-Sterne sein. Welche 26 Spieler bei dem Start des Turniers gegen Italien, Wales und die Schweiz dabei sind, wird am 1. Juni bekanntgegeben.

Bedingt durch Corona dürfen drei zusätzliche Spieler in das Aufgebot berufen werden. Die Spiele gegen Wales und die Schweiz werden in Baku ausgetragen.