Top 7 der führenden Esportländer 2021

Wie bei jeder Sportart sind Videospielwettbewerbe in bestimmten Ländern sehr beliebt geworden. Das wachsende Interesse an eSport wird von vielen verschiedenen Faktoren angetrieben, darunter der Geschwindigkeit des Internets, den Kosten sowie der technologischen Entwicklung und dem Interesse des Publikums an Spielen.

Im Laufe von 20 Jahren sind einige der stärksten Staaten im eSport entstanden. Spieler und Teams aus diesen Ländern sind in den beliebtesten Disziplinen führend, und in den größten Städten finden Weltklasse-Turniere statt, die die Aufmerksamkeit von Tausenden von Zuschauern auf sich ziehen.

person using computer playing FPS game

Events in der eSportwelt bieten auch große Wettmöglichkeiten. Spieler aus Deutschland können jederzeit mit einer Einzahlung von nur 10€ wetten! Darüber hinaus können sie ein hervorragendes Bonusangebot nutzen – nämlich Bwin Bonuses erhalten. 

Damit Sportwetten so viel Gewinn wie möglich bringen, ist es wichtig, immer über die neuesten Entwicklungen in der eSportwelt auf dem Laufenden zu bleiben. Daher wird unser Autor Patrick Loewe, führender Journalist und Experte für Sport und Sportwetten, über 7 Länder berichten, die an der Spitze des eSports 2021 stehen.

7. Platz – Brasilien

Es ist kaum zu glauben, dass das sonnige Land Südamerikas den eSport heute genauso liebt wie den Fußball. PSG-Star Neymar spielt zunehmend CS:GO und Dota-Spieler waren bereit, die Heim-Weltmeisterschaft 2014 aufzugeben, um sich auf die "The International" -Qualifikation vorzubereiten.

Die wichtigsten Erfolge der Brasilianer im eSport sind mit der Dominanz von SK Gaming in CS:GO in den Jahren 2016-2017 verbunden, als das FalleN-Team zwei Majors in Folge gewann. Die Brasilianer können jedoch auch in anderen Disziplinen von Zeit zu Zeit überraschen – von Dota 2 und League of Legends über Rainbow Six Siege und Fortnite bis hin zum Kartenspiel Magic: The Gathering.

  • Anzahl der Profispieler: 2.858

  • Allzeit gewonnenes Geld: 21.891.851 USD

6. Platz – Deutschland

Deutsche eSportspieler haben sich erstmals in den frühen 2000er Jahren einen Namen gemacht und Großveranstaltungen bei den berühmtesten Shooters der Zeit gewonnen. Dort traten die ersten europäischen Clubs auf: Viele haben von MYM oder mTw gehört, und der 2002 gegründete mousesports kann immer noch gegen Weltklasse-Teams antreten.

Ein besonderer Dank geht an den lokalen Turnierbetreiber ESL, dank dessen jährlich Weltklasse-Meisterschaften in beliebten Spielen in Berlin, Köln und anderen deutschen Städten stattfinden. Kuro KuroKy Salehi Takhasomi, der von einem talentierten Support zu einem erfahrenen Kapitän herangewachsen ist und The International 2017 in Dota 2 gewonnen hat, ist seit fast 10 Jahren der Hauptstar des Landes im eSport. BIG ist seit langem ein Anwärter auf die höchsten Plätze in CS:GO.

  • Anzahl der Profispieler: 4.583

  • Allzeit gewonnenes Geld: 28.594.373 USD

5. Platz – Frankreich

In Paris fanden die ersten eSportturniere Europas statt, darunter das jährliche ESWC-Festival. Zur gleichen Zeit erschienen die ersten eSport-Teams, die Meisterschaft auf weltweiter Ebene demonstrieren konnten. Jetzt bleibt Frankreich dank Vitality und dem besten Spieler der Welt, Mathieu ZywOo Erbo, sowie dem etwas weniger erfolgreichen G2-Kader führend in CS:GO.

Neben League of Legends und Dota 2 ist Cyber-Football in Frankreich sehr beliebt. FIFA-Spieler treten traditionell zusammen mit Deutschen und Italienern an die Weltspitze.

  • Anzahl der Profispieler: 4.075

  • Allzeit gewonnenes Geld: 32.183.387 USD

4. Platz – Schweden

Schweden gilt zu Recht als führend im Bereich eSport in Europa. Dieses Land hat diesen Titel sowohl durch globale Turniere als auch durch Weltklasse-Stars und natürlich durch die Aufmerksamkeit des Publikums verdient.

Der bekannte DreamHack erschien in den frühen 1990er Jahren als Zusammenkunft von Spielerfreunden im Keller, um später das größte eSportfestival zu werden. Vor einigen Jahren konnte jeder nach Jönköping kommen – einige Veranstaltungen zogen mehr als 20.000 Teilnehmer an. Jetzt bleibt DreamHack eines der wichtigsten eSportturniere der Welt.

Die Schweden sind die erfolgreichsten in Counter-Strike: Alle können sich an die legendären Serien von Ninjas in Pyjamas oder Fnatic erinnern. Obwohl die Skandinavier in anderen Shooters nicht so stark sind, sind sie cool in vielen Spielen. Zum Beispiel in Dota 2, wo The Alliance Meister von The International 2013 wurde. Außerdem sind die Schweden traditionell stark in League of Legends, Rocket League und Fortnite.

  • Anzahl der Profispieler: 2 642

  • Allzeit gewonnenes Geld: 39.644.946 USD

2. Platz – Südkorea

Dieses Land wird oft als Heimat des eSports bezeichnet. Die Kultur der Computerclubs zu Beginn des 21. Jahrhunderts entwickelte sich mit Unterstützung der Regierung zu einer vollwertigen Industrie und einer der beliebtesten Sportarten in Südkorea.

Sowohl früher als auch heute gibt es bekannte Disziplinen, in denen der Vorteil koreanischer eSportler zweifelsfrei ist. Lokale Spieler geben anderen Ländern in Overwatch oder StarCraft II keine Chance. In Spielen wie LoL und PUBG ist der Wettbewerb gegen Koreaner etwas einfacher, aber das ist nicht immer der Fall.

  • Anzahl der Profispieler: 4.060

  • Allzeit gewonnenes Geld: 98.189.859 USD

2. Platz – China

Ein anderes asiatisches Land dominiert ebenfalls im eSport und bleibt von den ersten internationalen Turnieren weltweit führend. Verschiedene Studien haben ergeben, dass in China mehr als 250 Millionen Menschen leben, die an Turnieren teilnehmen oder regelmäßig eSport-Streams sehen.

two people playing Sony PS4 game console

Im Gegensatz zu Koreanern ist der Pool der populären Disziplinen im Celestial Empire viel größer: Spieler sind auch in League of Legends und PUBG stark, aber sie bleiben in Dota 2 und Hearthstone Weltmarktführer und versuchen, sich in Shooters zu verbessern, indem sie Teams in CS:GO bilden. Fast jede Disziplin hat eine starke chinesische Mannschaft oder einen starken chinesischen Spieler, der in der Lage ist, um Titel zu kämpfen.

Cybersport in China hat sich seit langem von einer einfachen Unterhaltung zu einer vollwertigen Branche entwickelt, die sich auf höchstem Niveau hält.

  • Anzahl der Profispieler: 4.743

  • Allzeit gewonnenes Geld: $125.244.066

1. Platz – USA

In den USA leben mehr als 18.000 eSportspieler, die mindestens einmal Preise gewonnen haben – das ist zweieinhalb Mal mehr als in jedem anderen Land. Und der Gesamtbetrag hat kürzlich 160 Millionen US-Dollar überschritten.

In den Vereinigten Staaten finden am häufigsten Weltturniere in Top-Disziplinen statt. Dies ist teilweise auf den Hauptsitz von Spieleentwicklern wie Valve und Blizzard zurückzuführen. Dies ist ebenso auf die hervorragende Infrastruktur zurückzuführen, die dazu beiträgt, eine erstklassige Veranstaltung in einer von 15 verschiedenen Städten auszurichten.

Cybersportler aus den USA sind fast immer auf globaler Ebene vertreten: In Dota 2 oder Cloud 9 haben Evil Geniuses und in CS Team Liquid einen kometenhaften Aufstieg verzeichnet. Der Spitzenreiter bei den Preisgeldern bleibt Kyle Bugha Giersdorf, der 96% seines gesamten Preisgeldes für den Gewinn des Fortnite Cup 2019-Turniers erhielt.

  • Anzahl der Profispieler: 18.867

  • Allzeit gewonnenes Geld: $161.703.105

Fazit

E-Sport steht heute nicht still und die Ergebnisse weltberühmter Teams sowie die jüngsten Ereignisse bestätigen dies. Wird sich die Ranking-Situation bis Ende 2021 ändern? Vermutlich ja. Höchstwahrscheinlich werden Spieler aus China die Nase vorn haben, und ein weiterer würdiger Konkurrent wird in die Liste der besten Länder aufgenommen. Wer es sein wird – Russland oder Dänemark – ist noch unbekannt.