Turbulent waren die letzten Monate und viele Neuerungen und Umwälzungen waren nötig, um sich den neuen Gegebenheiten anzupassen. Das musste auch die für 2020 geplante Europameisterschaft am eigenen Leib erfahren. Ab Juni 2021 soll die trotz des Jahreswechsels noch EURO 2020 genannte Meisterschaft in 11 verschiedenen Ländern stattfinden. Alles, was es zu wissen gilt haben wir in diesem Artikel noch einmal übersichtlich zusammengefasst.

Kader-Erweiterung auf 26 Spieler

Das UEFA-Exekutivkomitee hat für die EURO 2020 beschlossen, dass die Teilnehmenden Teams mit einem Kader von bis zu 26 Spielern anreisen dürfen. Der Grund für die Entscheidung liegt, wie die Verschiebung selbst auch, in der COVID-19 Pandemie: Damit bei einzelnen Infektionen innerhalb der Teams nicht gleich die Teilnahme am ganzen restlichen Turnier aufgrund Spielermangels in Gefahr ist, dürfen die Nationaltrainer nun drei zusätzliche Spieler nominieren. Auf der Ersatzbank sind während der Spiele trotzdem nur 23 Spieler erlaubt. Insofern wird von den bestehenden Regeln für A-Länderspiele also keine Ausnahme gemacht.

Die Gastgeberstädte

Erstmals werden bei einer Europameisterschaft Städte in 11 verschiedenen Ländern Gastgeber der Spiele sein. Für diese Lösung hat sich die UEFA ebenfalls aufgrund der Pandemie und der daraus folgenden Ansteckungsgefahr entschieden. Die Gastgeberstädte werden Amsterdam (Niederlande), Baku (Aserbaidschan), Budapest (Ungarn), Bukarest (Rumänien), Glasgow (Schottland), Kopenhagen (Norwegen), München (Deutschland), London (Großbrittannien), Rom (Italien) Sevilla (Spanien) und St. Petersburg (Russland) sein.

Das Finale in Wembley

Das Finale der EURO 2020 wird im traditionsreichen Wembley Stadion in London stattfinden. Auch die beiden Halbfinals werden hier am 6. und 7. Juni 2021 ausgetragen werden. Für das nunmehr auch beinahe 20 Jahre alte "neue" Wembley Stadion ist es das erste Europameisterschaftsfinale, das hier ausgetragen wird. Doch an den Namen Wembley haben die meisten Deutschen eine gute Erinnerung: 1996 wurde Deutschland hier nach dem Golden Goal von Oliver Bierhoff gegen Tschechien zum dritten Mal Europameister.

Diese Teams sind dabei

24 Teams haben sich für die Teilnahme qualifiziert und werden ab dem 11. Juni gegeneinander antreten. Deutschland wird in Gruppe F auf Ungarn, Portugal und Frankreich treffen. Favorisiert sind die in den letzten Jahren besonders starken Franzosen, für die regelmäßig auch die Bwin sprechen. Bei einem erfolgreichen Tipp gegen den Gruppensieg des französischen Nationalteams wird man dementsprechend belohnt. Das zuletzt eher schwache deutsche Nationalteam wird es in diesem Jahr jedenfalls schwer haben über die Gruppenphase hinauszukommen. Doch hoffen wir auf das beste.

Die Zuschauerregelungen in den Stadien

Trotz den Infektionsgefahren plant die UEFA die Zulassung von Fans in den Stadien. Es wird also nicht, wie von vielen befürchtet eine Geister-EM werden. Für Fans bedeutet das allerdings strikte Einlasskontrollen und längere Wartezeiten vor den Stadien. Je nach Austragungsort werden in den Stadien zudem unterschiedlich viele Fans zugelassen werden. Das bedeutet immerhin, dass eingefleischte Fans nicht nur vor dem heimischen Fernseher das Sportereignis verfolgen können. Vollbesetzte Sportstätten wird man außer in Bukarest wohl in keinem Land sehen. Die übrigen Austragungsorte planen sämtlich eine maximale Besetzung von 25-50% der Gesamtkapazität. In der Allianz Arena werden wohl sogar nur 14.500 Zuschauer zugelassen, was einer Auslastung von lediglich 22% der Stadionkapazität entspricht.

Foto: pexels.com