Heute Abend ist es (endlich) wieder soweit. Die Jagd nach dem Henkelpott beginnt von neuem. Auch die vier Bundesligisten Bayern, Dortmund, Leipzig und Wolfsburg machen sich auf den Weg ins Finale nach Sank-Petersburg. Doch welche Chancen haben die deutschen Klubs in der neuen Saison in der Königsklasse? Wir wagen eine Prognose.

Auf den ersten Blick gehören die deutschen Teams nicht zu den absoluten Top-Favoriten. Auch viele Experten und Fans sehen den FC Bayern nicht unter den Top 3-Anwärtern auf den Henkelpott. Dies liegt vor allem daran, dass die europäische Konkurrenz im Sommer ordentlich zugeschlagen hat auf dem Transfermarkt: Paris hat sich Lionel Messi geschnappt, Manchester City hat über 100 Mio. Euro für Jack Grealish ausgegeben und Titelverteidiger Chelsea hat seinen Kader mit Romelu Lukaku mit einem der besten Stürmer der Welt verstärkt.

Dennoch hat der Fußball in Deutschland andere stärken, auf die man setzen kann. Die Bundesliga hat sich mittlerweile zu einem echten Sprungbrett für Top-Talente entwickelt. Egal ob Jadon Sancho, Erling Haaland oder Jamal Musiala, alle samt haben in den vergangenen Jahren den großen Durchbruch geschafft und gehören zu den absoluten Shootingstars in Europa.

Leipzig ist in der Todesgruppe gelandet

RB Leipzig ist mit Paris Saint-Germain, Manchester City und dem Club Brügge in einer absoluten Todesgruppe gelandet. PSG und ManCity gehören zu den absoluten Top-Favoriten auf den diesjährigen Titelgewinn. Für die Sachsen wird es primär darum gehen sich den dritten Platz zu vor Brügge zu sichern. Mit etwas Glück könnte Leipzig jedoch auch für die große Überraschung sorgen und einen der Favoriten in der Gruppe ärgern. Dafür müsste jedoch sehr viel zusammenkommen.

Dortmund hat gute Chancen die Gruppe zu gewinnen

Borussia Dortmund hingegen hat in der Gruppe C deutlich bessere Aussichten. Mit Ajax Amsterdam, Besiktas Istanbul und Sporting Lissabon hat man eine machbare Aufgabe erwischt. Rein objektiv betrachtet, hat man durchaus realistische Chancen sich den Gruppensieg zu sichern. Klar ist aber: Der BVB darf keinen Gegner unterschätzen.

Die Bayern wollen ihrer Favoritenrolle gerecht werden

Der FC Bayern hat in der Gruppe E interessante Gegner zugelost bekommen. Vor allem der Name FC Barcelona ist sehr klangvoll. Die Katalanen haben durch den Weggang von Lionel Messi nicht nur viel an Glanz verloren, sondern auch sportlich einen herben Rückschlag erlebt. Es wird spannend zu sehen, wie sich das "neue Barca" ohne Messi präsentiert.

Klar ist, dass die Bayern und Barca die ersten beiden Plätze unter sich ausmachen werden. Benfica Lissabon und Dynamo Kiew sind die klaren Außenseiter in dieser Gruppe.

Wolfsburg kann auf den Einzug ins Achtelfinale hoffen

Auch der VfL Wolfsburg hat mit Lille, RB Salzburg und dem FC Sevilla eine attraktive, aber lösbare Gruppe erwischt. Die Wölfe haben einen super Start in die neue Saison hingelegt und führen die Bundesliga nach vier Siegen aus den ersten vier Spielen überraschend an.

Es wird spannend zu sehen, ob Mark van Bommel und sein Team die starken Leistungen auch in der Champions League abrufen können. Sollte man die Heimspiele gewinnen und auswärts den einen oder anderen Punkt mitnehmen, hat man gute Aussichten den Sprung ins Achtelfinale zu schaffen.

Foto: Steffen Prößdorf / Wikimedia (CC BY-SA 4.0)