Die aktuelle Saison der Deutschen Fußball-Bundesliga begeisterte die Fans mit zahlreichen Überraschungen und Umbrüchen. Obwohl sich am Ende der FC Bayern München bereits zum neunten Mal in Folge zum Meister krönte, war das Jahr geprägt von spannenden Spielen und dramatischen Entwicklungen. Die besten Spieler der Saison 2020/21 waren ausschlaggebend dafür, dass ihre Vereine die Erwartungen erfüllten, oder sogar übertrafen. Der beste von allen war gleichzeitig auch der dominante Fußballer des Vorjahres. Robert Lewandowski ist nach wie vor eine Klasse für sich und schickt sich nun an einen Uralt-Rekord der Deutschen Fußball-Bundesliga zu brechen.

Der polnische Star-Stürmer hat den Torrekord von FC Bayern München Legende Gerd Müller ins Visier genommen. Im vorletzten Spiel der Saison zog Lewandowski mit Müller gleich und erhöhte sein Tor-Konto auf mittlerweile 40 Treffer. Gleichzeitig führt der Stürmer auch zahlreiche weitere Statistiken in dieser Saison an. Er verzeichnete mit 130 die meisten Schüsse auf das Tor, traf fünfmal den Pfosten oder die Latte und verwandelte acht von insgesamt neun Elfmetern, zu denen er angetreten war.

(Quelle: Unsplash)

Die Statistik legt alle Stärken und Schwächen offen

Die Analyse dieser Statistiken zeigt eindrucksvoll, wie dominant der FC Bayern München und sein bester Spieler diese Saison waren. Diese Aufzeichnungen helfen nicht nur den Fans das Spiel leichter zu verstehen, sondern sind auch für Wettfreunde ein unverzichtbares Hilfsmittel geworden. Der gläserne Spieler legt schonungslos die Stärken und Schwächen von Fußballern und ihren Teams offen. Das macht es einfacher ihre zukünftigen Ergebnisse vorauszusagen. Wer gerne auf die Ergebnisse von Fußballspielen wettet, nutzt Statistiken für den Feinschliff seiner Sportwetten-Strategie. Experten analysieren nicht nur die Wettanbieter, sondern geben auch wertvolle Tipps für die Richtige Einschätzung.

Lewandowski ist nicht zu stoppen

Dazu bot die Saison reichlich Anlass. Aus dem zu Beginn vermuteten Duell zwischen Robert Lewandowski und Erling Haaland von Borussia Dortmund wurde nichts. Zu überragend spielte der Pole, der sich mit nun schon fast 33 Jahren auf dem absoluten Höhepunkt seiner Karriere befindet. Im Vorjahr erfüllte er sich endlich seinen lange gehegten Traum vom Gewinn der UEFA Champions League. Gleichzeitig räumte er mit seinem Verein insgesamt sechs Titel ab. Wer davon ausgegangen war, dass der Stürmer nun alles erreicht habe und daher nicht mehr mit vollem Einsatz zur Sache gehen würde, sah sich getäuscht. Ganz im Gegenteil, Lewandowski lief auch in dieser Saison zur Hochform auf. Triple-Packs sind längst nicht mehr die Ausnahme, sondern die Regel geworden. Er schießt Tore nach Belieben und in so gut wie jeder Situation. Dass dies möglich wurde, verdankt er auch seinem Teamkollegen Thomas Müller. Der führt die Jahresstatistik über die meisten Torvorlagen an. Mit 18 davon liegt er weit vor seinen beiden nächsten Verfolgern Filip Kostic und Daichi Kamada. Beide Spieler kamen lediglich auf 12 Vorlagen. Die Kombination aus Lewandowski und Müller im Angriff des FC Bayern München erwies sich somit auch dieses Jahr als unschlagbar.

André Silva schießt Eintracht Frankfurt in die UEFA Europa League

Dem musste auch der als Wunderstürmer bezeichnete Erling Haaland Tribut zollen. Borussia Dortmund geriet bereit nach wenigen Spieltagen ins Trudeln und konnte seinen Anspruch auf die Meisterschaft nicht erfüllen. Zwischenzeitlich kochten Gerüchte über einen möglichen Wechsel von Haaland hoch. Neben Real Madrid zeigten auch Top-Klubs aus der Premier League großes Interesse. Doch am Ende freute sich der BVB über den Gewinn des DFB-Pokals und die Qualifikation für die Königsklasse der UEFA Champions League. Haaland erzielte 25 Tore und eroberte damit Platz drei in der Jahresbestenliste.

André Silva von Eintracht Frankfurt überholte ihn mit 27 Toren und stieg damit zu einem Top-Goalgetter auf. Der Portugiese war mit seinen zahlreichen Treffern mitverantwortlich dafür, dass Eintracht Frankfurt in dieser Saison zahlreiche Akzente setzen konnte. Die Mannschaft von Adi Hütter befand sich lange Zeit klar auf UEFA Champions League-Kurs, bevor eine überraschende Niederlage gegen Schalke 04 alle Träume von der erstmaligen Qualifikation zerstörte. Den begehrten Platz schnappte sich der VfL Wolfsburg. Ausgerechnet im ungünstigsten Moment für Eintracht Frankfurt erreichte die schlechteste Mannschaft der Saison einen Erfolg.

(Quelle: Unsplash)

Schalke 04 enttäuschte auf ganzer Linie

Doch der knappe 4:3 Erfolg wird Schalke 04 auch nicht mehr retten. Die Königsblauen haben eine echte Katastrophensaison hinter sich und werden in die 2. Fußball-Bundesliga absteigen. Das ist für den Traditionsklub aus dem Revier ein Schock. Werder Bremen war bereits in der Vergangenheit stark abstiegsgefährdet. Dieses Jahr startete man stark und stürzte im Lauf des Jahrs massiv ab. Viel besser erging es da schon Union Berlin.

Union Berlin verspürt weiter Aufwind

Der Aufsteiger der Vorsaison galt von Beginn als klarer Abstiegskandidat. Doch zur Überraschung aller Experten gelang es dem Underdog aus Berlin sich im Mittelfeld der Liga zu etablieren. Dieses Jahr überraschte der Klub mit einer weiteren Leistungssteigerung und hat gute Chancen sich erstmals für die UEFA Europa League zu qualifizieren. Der Erfolgsgarant der Berliner heißt zweifellos Urs Fischer. Der Trainer hat den Klub beständig verbessert. Nun warten die Fußballfans gespannt, wie die besten Spieler der Saison 2020/21 bei der Euro 2021 abschneiden werden.

Polen setzt ganz auf seine Wunderwaffe vom FC Bayern München

Die Statistiken der Deutschen Fußball-Bundesliga geben bereits jetzt Aufschluss darüber, wie diese bei dem Großevent abschneiden könnten. Immerhin führen dort erfahrungsgemäß Standardsituationen wie Elfmeter und Eckbälle schnell zu gefährlichen Situationen vor dem Tor. Polen hat mit seinem Star-Stürmer Robert Lewandowski zweifellos einen höchst gefährlichen Spieler in seinen Reihen. Wenn es ihm gelingen sollte, seine Form bis zur Euro 21 zu konservieren, dann dürfen sich die gegnerischen Torhüter auf ein Fußball-Feuerwerk freuen.