Sergen Yalçın und Beşiktaş haben kollektiv bei PAOK enttäuscht! Die Türken waren lethargisch, schlapp und kassierten drei frühe Kontertore, die das frühe Aus besiegelten. Somit ist PAOK leicht und locker eine Runde weiter, Beşiktaş quälte sich dagegen mit einer Blamage in die Europa-League-Qualifikation. Mensah, N’Sakala, Welinton, Vida, Boyd und Lens wirkten wie phlegmatische Protagonisten im Altherren-Fußball.

Die Griechen legten am Dienstagabend binnen einer halben Stunde drei Eier in das Netz der Türken, weil allen voran Jeremain Lens bei allen brenzligen Konterangriffen in die Röhre schaute. Youngster Tzolis (7./24.) und Pelkas (30.) schossen PAOK in die nächste Runde. Obendrauf häuften sich trotz dem früheren 0:3 die Fehler im Spielaufbau bei den "Adlern" – oftmals verursacht durch N’Sakala und Welinton, Beide Neuzugänge blieben auch auf der Strecke. So hätte PAOK beinahe per Elfmeter, verursacht durch Weltintons amateurhaftes Eingreifen, das 4:1 markiert.

Larin verkürzt auf 1:3

Einzig Cyle Larins Anschlusstreffer (37.) bleibt im desolaten Spiel als positives Ereignis in den Erinnerungen der enttäuschen BJK-Anhänger. Die blamable 1:3-Niederlage bei PAOK wird Trainer Sergen Yalçın aufgrund seiner fehlgeschlagenen Startformation um Mensah, N’Sakala, Welinton, Boyd und Lens sowie den späten Einwechslungen von Oğuzhan und Dorukhan gewiss beschäftigen. Im 223. Europapokalspiel ging Beşiktaş völlig aus der Rolle gefallen baden.