Paukenschlag im t├╝rkischen Fu├čball: F├╝r die erst am vergangenen Wochenende abgelaufene S├╝per Lig-Saison gibt es keine sportlichen Absteiger mehr. Daf├╝r wird die t├╝rkische Liga in der kommenden Spielzeit, die im September startet, mit 21 Teams ausgespielt werden.

Malatyaspor, Kayserispor und Ankarag├╝c├╝ d├╝rfen sich versp├Ątet ├╝ber den Klassenerhalt in der S├╝per Lig freuen. Der Abstieg der drei Klubs in die zweitklassige TFF 1. Lig wird annulliert und ist auch f├╝r die kommende Saison in keiner Weise r├╝ckwirkend. Das haben der t├╝rkische Fu├čballverband und das nationale Sportministerium heute gemeinsam entschieden.

Auf einer Pressekonferenz am Mittwoch Nachmittag erkl├Ąrten TFF-Pr├Ąsident Nihat ├ľzdemir und der t├╝rkische Sportminister Mehmet Kasapo─člu, dass es in der Saison 19/20 keine Absteiger geben werde – und zwar auch f├╝r die zweite und dritte t├╝rkische Liga. Daf├╝r werde man die kommende Spielzeit mit 21 Mannschaften austragen, was zwar einen erheblichen Mehraufwand bedeuten w├╝rde, angesichts der aktuellen Lage aber die richtige Entscheidung sei. Neben den 18 S├╝per Lig-Mannschaften aus der abgelaufenen Saison kommen somit die beiden Aufsteiger Hatayspor und Erzurum sowie der Gewinner des Play-off-Finals zwischen Adana Demirspor  und Fatih Karag├╝mr├╝k hinzu.

Au├čerdem verk├╝ndeten beide, dass die f├╝r dieses Jahr geplante Ausl├Ąnderregelung, die den t├╝rkischen Klubs verordnet, noch mehr auf einheimische Profis zu setzen, um ein Jahr verschoben wird. Die neue Ausl├Ąnderregel werde es demnach erst zur Saison 2021/22 geben.