Ursprünglich sollte die Europameisterschaft am 12. Juni 2020 starten und ziemlich genau einen Monat später, am 12. Juli, enden. Aufgrund der Corona-Pandemie musste die UEFA diesen Plan verwerfen und das Turnier, das in zwölf europäischen Städten ausgetragen werden sollte, um ein Jahr (11.06.-11.07.2021) verschieben. Erwartet die Fußballfans statt eines Sommermärchens jetzt eine weitere triste, fußballlose Zeit? Nicht zwingend, denn es gibt EM-Alternativen.

Bundesliga-Endspurt – Sportwette platzieren

Ein Bundesliga-Finale Ende Juni gibt es auch nicht alle Tage zu bewundern! Corona macht es jedoch möglich respektive nötig. Lange Zeit war unklar, ob die Saison 2019/20 überhaupt zu Ende gebracht werden könnte, und selbst nach dem Neustart am 16. Mai herrschte Ungewissheit, ob es nicht zu einem zweiten Lockdown kommen könnte. Inzwischen steht dem Endspurt aber nichts mehr im Wege stehen. Der 34. und damit letzte Spieltag der Saison wird am 27. Juni ausgetragen. Zwar können die Fans ihre Teams nicht im Stadion anfeuern, zumindest aber zu Hause mitfiebern – zu einem Zeitpunkt, zu dem die EM bereits in die heiße Phase gegangen wäre. Wer noch etwas zusätzliche Spannung in den eigenen vier Wänden aufbauen möchte, kann natürlich die eine oder andere Wette platzieren. Das Sportwetten-Vergleichsportal https://ichwettedeutschland.de/fussball-wetten/ informiert über die Angebote, Wettquoten und Bonusbedingungen der jeweiligen Wettportale. Das Besondere an dieser Plattform ist, dass die Wettquoten automatisch angepasst werden. Zudem gibt es immer aktuelle Bundesliga Wett-Tipps für Fußball-Wetten.

Finalturnier der Champions League

In den vergangenen Tagen und Wochen gab es mit Blick auf ein mögliches Blitzturnier in der Champions League ein gewaltiges Hin und Her – insbesondere die Diskussion um den perfekten Austragungsort sorgte für Schlagzeilen. Frankfurt, das sich für das einmalige Event beworben hatte, ist aus dem Rennen. Die endgültige Entscheidung ist bei einer Sitzung des Exekutivkomitees der UEFA am 17. gefallen. Ursprünglich hätte das Endspiel der Königsklasse bereits am 30. Mai in Istanbul stattgefunden. Die Finalrunde wird nun in diesem Jahr in Lissabon ausgetragen. Vier Teams hatten sich vor der Corona-Pause bereits für das reguläre Viertelfinale qualifiziert, darunter mit RB Leipzig auch ein Bundesligist. Hinzu kommen Paris St.-Germain, Atalanta Bergamo und Atlético Madrid. Der FC Bayern hat nach seinem 3:0-Sieg im Achtelfinal-Hinspiel gegen den FC Chelsea gute Chancen auf eine Teilnahme an dem geplanten Finalturnier.

DFB-Pokalfinale

Am 4. Juli hätten in Rom und Baku eigentlich zwei EM-Viertelfinalspiele auf dem Programm gestanden. In die Röhre gucken müssen zumindest die deutschen Fußballfans dennoch nicht, da an diesem Abend in Berlin nun das DFB-Pokalfinale steigt. Nach dem Halbfinalsieg von Bayer Leverkusen beim 1. FC Saarbrücken (3:0) regte der Sport-Geschäftsführer des siegreichen Klubs, Rudi Völler, an, dass das Endspiel in der Hauptstadt mit ein "paar Zuschauern" stattfinden sollte.

Sport im Freien

Eine Alternative zur EM vor dem Fernseher oder in Biergärten beim Public Viewing, das selbst bei einer Austragung des Turniers 2020 ohnehin nicht stattgefunden hätte, wäre Sport im Freien. Insbesondere nach der langen Corona-Pause im Breitensport kann es nicht schaden, sich wieder selbst sportlich zu betätigen. Das Problem: Zwar ist die Ausübung sämtlicher Sportarten unter freiem Himmel wieder erlaubt, doch es gibt Einschränkungen. Die Einhaltung des Abstandes von mindestens zwei Metern ist nur bei kontaktlosem Sport möglich, womit das Fußballspielen unter Akteuren aus verschiedenen Haushalten (noch) so gut wie unmöglich erscheint. Aber auch hier ist davon auszugehen, dass die Länder nach und nach Lockerungen gewähren. Solange müssen sich sportbegeisterte Menschen mit Radfahren, Joggen oder Tennis zufriedengeben. Um das Gefühl für das runde Leder nicht vollkommen zu verlieren, wäre Fußballtennis ein guter Zeitvertreib und eine kleine EM-Alternative.