In Zeiten von Home-Office, Quarant├Ąne und Verzicht auf Live-Fu├čball im Stadion ist das Daddeln an der Konsole der wohl noch beste Ausgleich zum fehlenden Fu├čball-Alltag. F├╝r die Fans von Fenerbah├že gibt es aber selbst beim Gang vor die Playstation oder Xbox ein b├Âses Erwachen.

Nicht nur im realen Fu├čball, wo Fenerbah├že in der Liga nur auf Rang sieben rangiert und damit alle Tr├Ąume von der Meisterschaft begraben sind, laufen die "Kanarienv├Âgel" ihren eigenen Erwartungen hinterher. Auch virtuell ist der 19-fache t├╝rkische Meister auf dem absteigenden Ast. Bei FIFA hat Fenerbah├že aktuell eine historisch schwache Bewertung. Nur noch 3 1/2 Sterne hat die Mannschaft um Kapit├Ąn Emre Bel├Âzo─člu vorzuweisen. So schlecht standen der Kad─▒k├Ây-Klub noch nie da! Damit ist Fenerbah├že, was die reine Bewertung nach Sternen angeht, auf einem Level mit Klubs wie Kayseri, Denizli oder Gaziantep.

Alper Potuk besser als Garry Rodrigues – Kruse mit Normalform┬á

Warum das aktuelle Team-Rating derart schlecht ist, l├Ąsst sich mit einem kurzen Blick ins Team-Management erkl├Ąren. Nahezu alle Profis bekommen vom Hersteller momentan eine Abwertung; das hei├čt, sie haben einen geringeren Wert als normalerweise. In der Abwehr kratzen die beiden Au├čenverteidiger Mauricio Isla und Hasan Ali Kald─▒r─▒m jeweils nur knapp ├╝ber der 70er-Marke. Im Mittelfeld hat Routinier Emre nur noch eine 73 vorzuweisen, sein Nebenmann Luiz Gustavo statt seiner ├╝blichen 79 nur 74. Auf der Au├čenbahn kann sich Garry Rodrigues mit einer 72 nicht empfehlen. Funfact: Alper Potuk w├Ąre hier sogar die bessere Alternative. Weil der 28-J├Ąhrige in dieser Saison kaum zum Einsatz kommt, hat sich seine Live-Wertung nicht ver├Ąndert, die somit weiterhin bei 73 bleibt. Auch der in der Hinrunde umjubelte Vedat Muriqi entt├Ąuscht als alleinige Spitze mit einer 73. Einziger Lichtblick in der Offensive ist Max Kruse, der auf der Position als h├Ąngende Spitze hinter Muriqi alle Mitspieler ├╝berragt. Das Ern├╝chternde: In der realen Welt ist der deutsche Spielmacher verletzt.