Am Sonntag treffen im Şükru Saracoğlu Stadyumu mit Fenerbahçe gegen Galatasaray einmal mehr die beiden erfolgreichsten türkischen Vereine aufeinander. In Bezug auf die Restsaison und das restliche Titelrennen dürfte die Partie am 23. Spieltag für beide Mannschaften richtungsweisend sein. Das LIGABlatt gibt vor der 391. Auflage des interkontinentalen Derbys in der Süper Lig einen Überblick über das Giganten-Duell. 

Die Ausgangslage: 

Nach einer überwiegend positiven Hinrunde verläuft die Rückserie der "Kanarienvögel" bis dato schleppend. Zuletzt blieb die Mannschaft von Trainer Ersun Yanal drei Spiele ohne Sieg und rutschte so auf den sechsten Tabellenplatz ab. Ganz anders die Löwen aus Beyöğlu: Galatasaray ist in der Liga derzeit das Maß aller Dinge und hat die vergangenen sechs Spiele allesamt gewonnen.

Die Bilanz: 

125 Mal wurde das Interkontinentale Derby – mit Fenerbahçe auf der asiatischen Seite Istanbuls und Galatasaray auf der europäischen – in der Süper Lig schon ausgetragen. 50 Siege stehen dabei für Fenerbahçe zu Buche, 33 für Galatasaray bei 42 Unentschieden. Vor allem in Kadıköy – wo auch am Sonntag gespielt wird – tut sich Galatasaray besonders schwer. Erst zehnmal gewannen die Löwen beim ungeliebten Nachbarn; das letzte Mal vor rund 20 Jahren!

Das Personal: 

Fenerbahçe hat mit dem Ausfall von Kapitän Emre Belözoğlu einen herben Verlust zu verkraften. Für den 39-jährigen Mittelfeld-Routinier wäre es wohl das letzte Derby gegen Galatasaray gewesen. Zudem muss der Kadıköy-Klub ebenfalls verletzungsbedingt auf Garry Rodrigues sowie auf den gelb gesperrten Luiz Gustavo verzichten. Auch bei Galatasaray klafft mit dem Ausfall von Mario Lemina, der sich im Spiel gegen Malatya eine Oberschenkelzerrung zugezogen hat, eine Lücke.

Die Stimmung:

Unterschiedlicher könnte die Gemütslage der beiden Klubumfelder vor dem Derby kaum sein. Fenerbahçe droht in wenigen Wochen das selbsterklärte Ziel Meisterschaft zu verspielen. Eine Derby-Niederlage gegen Galatasaray wäre auch für Trainer Ersun Yanal bedrohlich. Nicht wenige türkische Experten sind sich sicher, dass der Trainerstuhl des 58-Jährigen gehörig wackelt. Nach kleineren Sperenzchen in der Winterpause ist das Verhältnis zwischen Galatasaray-Trainer Fatih Terim und dem Klub derzeit makellos. Die jüngste Siegesserie ist dafür wohl ausschlaggebend, denn vor wenigen Wochen, als Galatasaray noch auf Platz sieben stand, war das ganz anders.

Die Prognose: 

Obwohl Galatasaray wesentlich besser in Form ist, geht Fenerbahçe mit dem Heimvorteil und der fast schon unheimlichen 20-Jahres-Serie im Rücken als minimaler Favorit ins Spiel. Letztendlich wird die berühmte Tagesform entscheiden. Dass sich dabei beide oft auf Augenhöhe bewegen, zeigen die Ergebnisse der letzten fünf Partien: Immer endete das Derby ohne einen Sieger!