Aktuell ist die Stimmung in München glänzend. Man ist endlich wieder Tabellenführer, steht im Viertelfinale des DFB-Pokals und wird bald gegen den FC Chelsea in der Champions League spielen. Das Selbstverständnis, der Mythos der Unbesiegbaren, ist wieder zurück an der Säbener Straße. Auch, weil etliche Bayernstars wieder zurück zu alter Stärke gefunden haben, wie etwa Thiago oder Thomas Müller. Bei beiden stehe eine Vertragsverlängerung im Raum.

Diese allerdings könnte etwas problematisch werden. Beide Spieler haben ein Arbeitspapier, das bis Sommer 2021 gültig ist. Heißt im Klartext: Werden die Verträge nicht bald verlängert, könnte ein Verkauf im kommenden Sommer vollzogen werden, um eine Ablösesumme zu kassieren. Vorstellen kann sich den FC Bayern wohl niemand ohne Thomas Müller, das bekräftigte kürzlich auch der neue Bayernpräsident Herbert Hainer. Ein klares Bekenntnis jedoch gab Ur-Bayer Müller auch noch nicht ab. Bei Thiago steht offenbar eine Rückkehr nach Spanien im Raum. Er brilliert zur Zeit und muss unbedingt gehalten werden. Die Bayern folgen hier allerdings Prinzipien. Spielern, die über 30 Jahre alt sind, werden nur Verträge angeboten, die maximal zwei Jahre laufen.

Sonderfall Thomas Müller?

Auch Franck Ribéry und Arjen Robben ereilte diese Regelung. Thomas Müller ist schon 30, Thiago wird im April 29. Wenn sein Vertrag in gut einem Jahr ausläuft, hat auch er die "Altersgrenze“ überschritten. Auch bei Manuel Neuer stellt sich diese Frage, er wird in wenigen Wochen bereits 34. Bei ihm und Thomas Müller könnten die Münchner sich ihre Sonderregelung noch einmal überlegen, denn beide Spieler sind absolute Vereinsikonen geworden. Bei Thiago allerdings drohen Probleme. Spielt er auf seinem jetzigen Niveau weiter, ist es schwer vorstellbar, dass er sich mit einem Zwei-Jahres-Vertrag zufrieden gibt, wenn ihm andere Topclubs vier Jahre anbieten. Springen die Münchner über ihren Schatten, um den Spanier halten zu können?

Foto: Sebastian Widmann/Getty Images

Mehr News und Stories über den deutsch-türkischen Fußball