AMG-Fans aufgepasst! LIGABlatt-Chefredakteur Dipl.-Ing. Fatih Şenel analysiert, welche Motorisierung der nächste C 63 (W206) bekommen könnte.

Es herrscht bei den AMG-Fans – in diversen Foren nachzulesen – Uneinigkeit darüber, ob der nächste C 63 der Baureihe W206 ab 2021/22 wie gewohnt mit Achtzylindern auf den Markt kommt oder doch nicht. Nun, ich behaupte natürlich nicht :), dass ich die gut gehütete Modellstrategie von Daimler kenne, wage jedoch eine frühe Analyse.

Für mich ist vorstellbar, dass die C 43-Variante für eine neue C 53-Variante gänzlich weichen könnte oder aber von aktuell sechs Zylindern auf vier Zylinder reduziert wird und mit den 45er AMGs zur großen Einstiegsklasse fusioniert. Falls ein elektrifiziertes C 53-Modell auf den Markt kommen sollte: Die AMG-Entwickler werden hier womöglich auf die bereits bestehende Sechszylinder-Variante der größeren Brüder E 53 und CLS 53 zurückgreifen.

Kein V8-Biturbo mehr? Oh doch!

Eines voraus: Der nächste C 63/C 63s könnte durchaus etwas teurer werden und deutlich mehr wiegen als bisher. Ich rechne mit einer leistungsstarken und elektrifizierten V8-Variante jenseits von 500/550 PS. Ob dann das Top-Modell der C-Klasse wie gewohnt C 63s oder eventuell C 73 heißen wird, steht auch für mich in den Sternen.

In Sachen immer schärfer werdenden Abgas- und Geräuschrichtlinien müssen die Hersteller natürlich ihre Boliden "sauberer" und "leiser" auslegen als je zuvor. Eine komplette Elektrifizierung wird Mercedes-AMG nicht so schnell umsetzen können/wollen – zumindest nicht bis 2021/22. Ein Modell-übergreifendes Aggregaten-Verbund aus hochgezüchteten V6/R6/V8-Turbo-Motoren und Elektromotoren mit Allrad (4MATIC) wird ab der Baureihe W206 für meine Sicht der Dinge kommen! Über die einzelnen Leistungsstufen kann ich gegenwärtig nur rätseln und raten.

Zur Umfrage

Foto: Daimler/Hersteller